Aktuelles

Bücherhallen Hamburg: Kein Recycling von Altpapier für zukünftige Heizungen

Fake News zu den Hamburger Bücherhallen! Seit Ende August 2022 kursiert in sozialen Netzwerken die bewusste Falschinformation, dass Bibliotheken in Hamburg Bücher annehmen, um sie zum Heizen zu verwenden.

Tom Wannenmacher, 4. September 2022

Die Behauptung

Bibliotheken in Hamburger würden „unnötigte Bücher“(sic!) für „zukünftige Heizungen“ annehmen. Beweisen soll die ein Schild in der Bibliotheksverwaltung.

Unser Fazit

Es handelt sich um einen Fake! Die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen hat Strafanzeige gestellt.

Erste Rückfragen überraschter Menschen aus Hamburg haben die Bücherhallen Ende August 2022 erreicht. Sie hatten ein Video gesehen, in dem berichtet wurde, dass Hamburger Bibliotheken Bücher sammeln würden, um sie als Brennstoff zum Heizen zu verwenden. Begleitet wurde das Video durch ein Schild mit dem Wortlaut

„Sehr geehrte Leser, aufgrund der aktuellen Situation nehmen wir unnötigte [sic!] Bücher für das Recycling von Altpapier für zukünftige Heizungen an. Bibliotheksverwaltung“.

Es handelt sich dabei um dieses Schild:

Fake News zu den Hamburger Bücherhallen
Screenshot: Fake-Schild / Facebook vom 1.9.2022

Ein Foto eines Schildes mit dem Logo der Bücherhallen Hamburg erweckt den Eindruck, dass die Bücherhallen dieses Plakat erstellt haben. Wegen der Verwendung des Logos und der Verbreitung von Falschaussagen hat die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen Strafanzeige gestellt.

Bibliotheksdirektorin Frauke Untiedt sagt dazu:

„Die Bücherhallen setzen sich für gut recherchierte Fakten und verlässliche Informationen ein. Wir gehen deswegen entschlossen gegen diese Lüge vor. Es ist bedauerlich, dass Fake News über Bibliotheken herhalten müssen, um eigene politische Überzeugungen zu bekräftigen.“

Bereits in den vergangenen Tagen waren die SLUB (Sächsische Landesbibliothek — Staats- und Universitätsbibliothek Dresden) von ähnlichen Angriffen betroffen. Wir haben HIER darüber berichtet

Quellen:
Bücherhallen
dpa

Lesen Sie auch: Bezahlte das Sozialamt 200 Euro für den Friseurbesuch einer Ukrainerin?


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama