Faktencheck

Nein, Bruce Willis bekam Aphasie nicht durch die COVID-19 Impfung!

In einschlägigen Kreisen wird behauptet, dass die Aphasie des Schauspielers Bruce Willis eine Nebenwirkung der COVID-19 Impfung sei. Das ist jedoch Unsinn!

Ralf Nowotny, 1. April 2022
Nein, Bruce Willis bekam Aphasie nicht durch die COVID-19 Impfung!
Nein, Bruce Willis bekam Aphasie nicht durch die COVID-19 Impfung!

Zahlreiche Medien berichteten, dass Bruce Willis das Ende seiner Schauspielkarriere verkündete, da er an Aphasie erkrankte. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die die Kommunikationsfähigkeit beeinträchtigt. Sie kann sich auf das Sprechen auswirken, aber auch auf die Art und Weise, wie man schreibt und die gesprochene und geschriebene Sprache versteht.
Nun wird behauptet, dass Aphasie auch eine Nebenwirkung spezifisch der COVID-19 Impfung von Pfizer sei und Willis aus diesem Grund erkrankte. Dies ist jedoch gleich durch mehrere Fakten widerlegbar!

Die Behauptung

In sozialen Netzwerken kursiert die Behauptung, Willis habe Aphasie aufgrund einer COVID-19 Impfung, da es angeblich als Nebenwirkung des Pfizer-Impfstoffes aufgezählt werde, hier zwei Beispiele:

Die Behauptung, Willis leide an einer Nebenwirkung, Quelle: Facebook

„Aphasie wird von Pfizer als unerwünschte Wirkung aufgeführt. Ich meine ja nur…
Wenn du erst einmal alle Impfschäden der Quatsch-Impfungen kennst, siehst du sie
überall“

Nochmal die Behauptung, Quelle: Facebook

Dort wird sogar die Grundlage der Behauptung, eine PDF-Datei, verlinkt. Wir schauen uns diese auch gleich mal genauer an.

Der Faktencheck

Es gibt gleich mehrere Gründe, die dagegen sprechen, dass die Aphasie des Schauspielers durch eine COVID-19 Impfung hervorgerufen wurde. Wir gehen diese nun Schritt für Schritt durch, wobei wir bei dem ersten, vermeintlichen Beweisstück anfangen: Der PDF-Datei mit dem Anhang über „Adverse Events of Special Interest“.

Das PDF-Dokument

Das Dokument könnt ihr euch HIER selbst herunterladen und ansehen. Es trägt den Titel „Kumulative Analyse der Nebenwirkungen nach der Zulassung – Meldungen zu PF-07302048 (BNT162B2), eingegangen bis zum 28. Februar 2021“. Es handelt sich konkret um einen Sicherheitsüberwachungsbericht aus den ersten drei Monaten nach der Zulassung, der einen neunseitigen Anhang enthält, in dem unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse aufgeführt sind.

Auf Seite 30 des Dokuments ist tatsächlich unter dem Punkt „Adverse Events of Special Interest“ auch „Aphasie“ zu lesen. Der Fehler beginnt aber bereits damit, dass nur das Wort „Aphasie“ markiert wurde oder beachtet wird, nicht aber die zwei Worte davor, was wir aber hier mal machen:

So sollte es richtig markiert werden

Dort steht nämlich „Acquired epileptic aphasia“, zu Deutsch: „Erworbene epileptische Aphasie“. Hierbei handelt es sich nicht um die Aphasie, die Bruce Willis betrifft, sondern um das sogenannte Landau-Kleffner-Syndrom, eine Form der Aphasie, an der Kinder zwischen dem 2. und 8. Lebensjahr erkranken können. Dabei gehen innerhalb weniger Tage bis Wochen, kombiniert mit epileptischen Anfällen, die altersgemäßen Sprachfähigkeiten des Kindes verloren.

Doch ist die Nennung dieser Form der Aphasie trotzdem beunruhigend: Ist dies etwa eine Nebenwirkung des Pfizer-Impfstoffes? Nein, denn hier werden zwei Begriffe miteinander verwechselt: Es gibt einen Unterschied zwischen einem „Unerwünschtem Ereignis“ (Adverse Event) und einer „Nebenwirkung“ (Side Effect)!

Ein einfaches Beispiel:
Wenn jemand nach einer Impfung Zahnschmerzen meldet, dann ist dies ein unerwünschtes Ereignis, aber nicht zwangsläufig eine Nebenwirkung, da es keinen kausalen Zusammenhang gibt. Erst wenn ein unerwünschtes Ereignis überdurchschnittlich häufig gemeldet wird, beginnt die Überprüfung, ob es sich um eine Nebenwirkung handelt.

In dem Dokument werden einfach nur alle gemeldeten unerwünschten Ereignisse, die gemeldet wurden, aufgezählt. Aber in dem Dokument selbst steht auch der Hinweis:

„Eine Häufung von Berichten über unerwünschte Ereignisse (AERs) deutet nicht unbedingt darauf hin, dass ein bestimmtes AE durch das Arzneimittel verursacht wurde; vielmehr kann das Ereignis auf eine zugrundeliegende Krankheit oder einen oder mehrere andere Faktoren zurückzuführen sein, wie z. B. eine frühere medizinische Vorgeschichte oder eine begleitende Medikation.“

„Aber es gibt doch einen Fall von Aphasie nach der Impfung!“

Auch dies wird oft behauptet, und tatsächlich gibt es sogar einen medizinischen Artikel darüber, der im Juni 2021 erschien (siehe HIER).

Doch scheinen viele Leute, die diesen Artikel als Beweis mit anführen, ihn gar nicht wirklich gelesen zu haben, denn aus ihm geht eindeutig hervor, dass zwar sieben Tage nach einer zweiten Impfung mit einem mRNA-Impfstoff bei einem 52-jährigen Mann eine Aphasie auftrat, diese jedoch auftrat, nachdem er einen hämorrhagischen Schlaganfall erlitt – eine häufige Ursache für Aphasie.

Es gab keine Hinweise darauf, dass der Schlaganfall von der Impfung verursacht wurde, die Aphasie des Mannes bildete sich zudem nach wenigen Tagen wieder zurück.

Es wäre wirklich schön, wenn es bei Bruce Willis auch so einfach wäre wie bei diesem einzigen Fall, in dem wirklich eine Aphasie im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung auftrat. Doch da kommen wir schon zum nächsten Punkt:

Wann wurde Bruce Willis geimpft?

Im Januar 2021 wurde Willis dafür kritisiert, dass er ohne Schutzmaske in einem Geschäft zu sehen war, weswegen manche Leute damals der Meinung waren, dass Willis gegen die Corona-Schutzmaßnahmen sei. Willis entschuldigte sich jedoch dafür exklusiv in einem Artikel in „People“: „Es war eine Fehleinschätzung. Seid alle sicher da draußen und lasst uns weiterhin die Maske aufsetzen“.

Offiziell hat Willis niemals über seinen Impfstatus geredet, doch es ist mehr als wahrscheinlich, dass er geimpft ist. Grund dafür: In den USA gibt es spezielle COVID-19 Sicherheitsrichtlinien für Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler (siehe HIER). Impfungen sind zwar nicht vorgeschrieben, jedoch darf jeder Produzent Impfungen trotzdem verlangen, wenn mit anderen Personen zusammen agiert wird – was auf Schauspieler im Allgemeinen zutrifft.

Da Willis sehr aktiv in vielen Filmen seit 2020 mitwirkte (siehe HIER), ist davon auszugehen, dass er auch geimpft ist – ansonsten hätte mit Sicherheit irgendein Hollywood-Insider verraten, dass er nicht geimpft sei, da er ja auch mit einer Vielzahl von Personen zu tun hatte.

Zudem ist er dann auch sicher nicht erst seit wenigen Tagen geimpft, sondern seit 2021. Da aber jetzt erst seine Aphasie bekannt wurde, kann sie auch keine Nebenwirkung einer COVID-19 Impfung sein.

„Aber vielleicht bekam er sie doch als Nebenwirkung, gab sie aber jetzt erst bekannt!“

Gute Frage, wenn man glauben möchte, dass seine Aphasie doch eine Nebenwirkung ist. Die Sache hat allerdings einen kleinen Haken:
Die ersten Anzeichen seiner Aphasie gab es bereits 2020, als es noch gar keine COVID-19 Impfungen gab!

Die „Los Angeles Times“ lässt in einem ausführlichen Artikel eine Vielzahl von Regisseuren zu Wort kommen, die in den letzten Jahren mit Willis zusammenarbeiteten. Deren Erzählungen lassen erkennen, dass Willis schon seit 2020 Probleme hatte, sich Texte zu merken und sich auffällig verhielt.

Mike Burns, der Regisseur von „Out of Death“, schrieb beispielsweise in einer E-Mail vom Juni 2020 an den Drehbuchautor des Films „Out of Death“: „Es sieht so aus, als müssten wir die Seitenzahl von Bruce um etwa 5 Seiten kürzen. Wir müssen auch seine Dialoge ein wenig kürzen, damit es keine Monologe usw. gibt“.

Stuart F. Wilson, Willis‘ Stunt-Double, erzählte von kleinen Ohrhörern, „Ohrwürmer“ in der Filmszene genannt, die Willis während der Szenen in den letzten zwei Jahren trug, über die ihm sein Text, den er immer vergaß, zugeflüstert wurde. Wilson wunderte sich darüber aber nicht, da Willis sehr viel beschäftigt sei und sich sicher deshalb nicht immer alle Texte merken konnte. Auch in den meisten Actionszenen, besonders jene mit choreografierten Schießereien, wurde Willis durch sein Action-Double ersetzt, nachdem er in einer Szene bei den Dreharbeiten zu „Hard Kill“ im Jahr 2020 in die falsche Richtung schoss. Verletzte gab es glücklicherweise keine.

Dem Regisseur Jesse V. Johnson wurde von einer Filmcrew geraten, Dreharbeiten mit Willis immer bis zum Mittagessen zu beenden und ihn früher gehen zu lassen. Laut einigen Crew-Mitgliedern war Willis schon 2020 öfters verwirrt, wenn er beispielsweise fragte, dass er zwar wisse, warum die Crew da sei, aber nicht wisse, warum er da ist.

Fazit

Die Behauptung, dass Bruce Willis durch eine COIVD-19 Impfung Aphasie bekommen habe, ist unsinnig:

  • Die in dem Papier aufgezählte Aphasie ist eine andere Form als die, die Willis hat
  • Es ist zudem nicht mal als Nebenwirkung aufgelistet, sondern als gemeldeter unerwünschtes Ereignis
  • Eine Aphasie wurde nur ein einziges Mal nach einer Impfung gemeldet, ein Zusammenhang gab es nicht
  • Willis wurde mit großer Wahrscheinlichkeit bereits früh im Jahr 2021 geimpft
  • Bereits 2020 traten bei Willis erste Anzeichen der Aphasie auf
Artikelbild: Glomex


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama