Brexit: Großbritannien von den Geldscheinen streichen?

Kathrin Helmreich, 4. Januar 2021
Brexit: Mit einem X das Land vom Geldschein streichen?
Brexit: Mit einem X das Land vom Geldschein streichen?

Sollte ich mit dem Brexit Großbritannien von meinen Geldscheinen streichen und darf ich meine Geldscheine überhaupt bemalen?

Mit Ablauf der Übergangsperiode am 31. Dezember 2020 hat das Vereinigte Königreich den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlassen. Nun tauchen wieder Statusbeiträge auf Facebook auf, die dazu auffordern, alle Geldscheine zu „aktualisieren“.

Dazu soll ein X über das betreffende Land gemalt werden – direkt auf dem Euro-Schein:

Die angefragte Aufforderung auf Facebook
Die angefragte Aufforderung auf Facebook

Bitte stellt sicher, dass ihr heute Abend alle eure Euro-Scheine aktualisiert!

Der Faktencheck

Bereits vor vier Jahren kursierte etwas Ähnliches. (wir berichteten) Es handelte sich damals um einen viralen Scherz, der darauf hinwies, man solle Großbritannien von den Geldscheinen streichen.

Nun, mit Vollzug des Austritts taucht dieser „Scherz“ wieder auf Social Media-Kanälen auf, mit der Frage von Nutzern: Darf ich Gelscheine überhaupt anmalen?

[mk_ad]

Juristisch unproblematisch
Grundsätzlich gilt: ja, man darf Geldscheine anmalen. Es gibt da kein Verbot. Die Sparkasse hatte bereits zum Tod des Schauspielers Leonard Nimoy, als Geldscheine mit “Spock” Ohren bemalt wurden, informiert [1]:

Auch in Deutschland ist das Bemalen von Geldscheinen offiziell nicht verboten. Denn rechtlich gesehen gehören die Geldscheine weder der Europäischen Zentralbank noch der Bundesbank – sondern den Bürgern. Doch beim Bezahlen kann es Schwierigkeiten geben. Denn angemaltes Geld gilt als beschädigt und niemand ist verpflichtet, es anzunehmen. Normalerweise kann man beschädigte Scheine bei der Bundesbank umtauschen. Dies ist jedoch nicht bei einer offensichtlich vorsätzlichen Beschädigung der Fall.

Das könnte auch interessieren: Brexit: Britische Euromünzen ab 01.02.2020 wertlos (Faktencheck)


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel