Achtung vor Bitcoin-Betrug: Fake Elon Musk auf Twitter

Claudia Spiess, 28. Februar 2022
Achtung vor unseriösem Online-Shop "Hondrox" / Screenshot: Watchlist Internet
Achtung vor unseriösem Online-Shop "Hondrox" / Screenshot: Watchlist Internet

Ein Fake-Account auf Twitter im Namen von Elon Musk führt zu einer Bitcoin-Aktion, die alles andere als seriös ist.

Elon Musk ist gerade in den letzten Tagen wieder in aller Munde durch die Starlink Satelliten, die er der Ukraine zur Verfügung gestellt hat. – Wir berichteten. 
Nutzer, die Elon Musk nun auf Twitter folgen, erhalten oftmals eine Benachrichtigung, dass sie von Musk zum sogenannten „GiveAway Marathon“ hinzugefügt wurden.
Schon hier sollte auffallen, dass die Schriftart des Profilnamens nicht dem Original entspricht, das ohne „Schnörkel“ auskommt. Auch lautet der Twittername „elonmusk0703731“, das Profil wurde im Februar 2022 angelegt und hat keine Follower.

Fake Profil von Elon Musk
Fake Profil von Elon Musk

Das Original-Profil von Elon Musk lautet schlicht „@elonmusk“.
Original Twitter-Profil von Elon Musk
Original Twitter-Profil von Elon Musk

Angeblicher GiveAway Marathon

Nutzer werden benachrichtigt, dass sie die Chance hätten, beim sogenannten „GiveAway Marathon“ zu profitieren.

„Ich habe beschlossen, 1000 neue Follower zufällig auszuwählen, die an der größten Krypto-Verlosung teilnehmen können. Beeilen Sie sich und machen Sie mit“, lautet der Aufruf, der zu einer Webseite mit der URL marscampaign. net führt.
Hier wird eine Vervielfältigung eingezahlter Bitcoin in Aussicht gestellt. Als Beispiel soll man 1 BTC einzahlen, um 10 BTC zu erhalten.

Fazit: Bitcoin-Betrug

Eine solche Masche unter Elon Musks Namen gab es bereits 2021. – Wir berichteten. 
Angefangen davon, dass der Twitter-Account ein Fake und mittlerweile auch gesperrt ist, veranstaltet Elon Musk keinen GiveAway Marathon.
Es handelt sich hier um einen Fake von Anfang bis Ende. Hier werden Bitcoin nicht verdoppelt oder vervielfältigt. Auch, wenn behauptet wird, dass eingezahlte BTC rückerstattet werden, ist dies nicht der Fall.
Finger weg!


Das könnte auch interessieren: Hacking-Kampagne auf Facebook gegen ukrainisches Militär und Politiker


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel