Aktuelles

Vorsicht: Billa verschenkt keinen Gutschein via Messenger

Kathrin Helmreich, 21. November 2019
Vorsicht: Billa verschenkt keinen Gutschein via Messenger
Vorsicht: Billa verschenkt keinen Gutschein via Messenger

Im Moment erhalten Nutzer über Messenger-Dienste ein Angebot über einen Billa-Gutschein im Wert von 250 Euro. Vorsicht – es handelt sich um Datensammler.

Fake-Gewinnspiel im Namen von Billa: Bei der so genannten Leadgenerierung geht es darum, Interessenten zu gewinnen. Um den Lead attraktiv zu gestalten, verwenden die Ersteller bekannte Marken und Unternehmen.

Doch das Gewinnspiel dient nur als Köder, denn oftmals liegt der angebliche Verlosungstermin weit in der Zukunft und der Teilnehmer soll seine Daten einer Liste an Sponsoren zur Verfügung stellen. Zu finden sind solche Gewinnspiele bereits seit Jahren auf Facebook.

Die Methode verläuft in 3 Schritten: der Köder, die Brücke (eine Umfrage), der Abschluss.

Nochmals: Billa hat mit diesem Gewinnspiel nichts zu tun. Der bekannte Name des Unternehmens wurde lediglich als Köder genutzt.

Detailanalyse

Der Köder: In diesem Fall lockt der Lead durch einen Statusbeitrag auf Facebook und gibt vor, Billa würde einen Gutschein verlosen. Es macht den Anschein, das Gewinnspiel würde von Billa selbst veranstaltet werden.

Die Brücke: Wenn wir dem angebotenen Link folgen, gelangen wir zu einer obligatorischen Fragerunde. Bei dieser Umfrage ist es egal, welche Antworten zu wählst: Du gewinnst immer – in jedem Fall!

[mk_ad]

Warum? Weil der Veranstalter an deine Daten möchte. Gezeigte Kommentare sind zumeist generiert und entsprechen nicht der Meinung existenter Facebook-Nutzer.

Der Ausgang: Wir landen also bei einer Eingabemaske.

An dieser Stelle offenbart sich also der wahre Zweck des Gewinnspiels: unsere Daten. Wir erhalten nämlich nur eine MÖGLICHKEIT auf den Gewinn. Wer die Chance auf den Gutschein also haben will, soll seine Daten nicht nur dem Gewinnspiel-Veranstalter zur Verfügung stellen, sondern auch einer Reihe von verschiedenen Sponsoren.

Diese dürfen den Teilnehmer nun über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informieren. Und mit informieren ist eine Sintflut an Werbung per E-Mail, Telefon, Push Nachrichten und / oder Post gemeint…

Wir haben exakt diese Methode schon häufiger gesehen. Auch mit anderen Gutscheinen als Lockmittel. Dabei sind uns unter anderem immer wieder diese Unternehmen aufgefallen: Naturvel PTE. LTO, adpublisher, red lemon media GmbH, Lead Spot Media,  Proleagion, Spar Advisor Ltd., Planet49, Green Flamingo, 7sections, CEOO, … .

Weitere Informationen:

Du fragst dich, was die Betreiber mit solchen Gewinnspielen bezwecken wollen? Lies einfach unseren Artikel Darum gibt es Fake-Gewinnspiele.

Du möchtest Gewinnspiele besser einschätzen lernen? Lies unseren Artikel Facebook-Gewinnspiele: Was ist erlaubt, was ist verboten?.

Wirf auch einen Blick auf unsere Liste aktueller Facebook-Gewinnspielen!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama