Joe Biden: „Clap for that, you stupid bastards“ (ein Faktencheck)

Kathrin Helmreich, 20. Oktober 2020
Joe Biden während der Rede im Jahr 2016
Joe Biden während der Rede im Jahr 2016

US-Politiker Joe Biden soll Militärtruppen als „stupid bastards“ bezeichnet haben. Die Aussage war jedoch scherzhaft gemeint und wurde aus dem Kontext gerissen.

Die Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten 2020 erreichen langsam ihren Höhepunkt. Am 3. November 2020 soll der 59. Präsident gewählt werden. Auch hierzulande interessieren sich die Menschen für das weltweite geschehen.

So erreichten uns Anfragen zu einem Video auf YouTube, das Kandidat Joe Biden während einer Rede zeigt und die Militärtruppen als „dumme Bastarde“ bezeichnet.

Der Faktencheck

Laut den Kollegen von Snopes tauchte das Video September 2020 auf, nachdem The Atlantic über eine Aussage von Donald Trump gegenüber dem Militär berichtet hatte. Der amtierende US-Präsident hatte Mitglieder des Militärs als „Losers“ (zu Deutsch „Versager“) und „Suckers“ (zu Deutsch in etwa „Lutscher; Trottel“) bezeichnet.

Das Video von Biden wurde daraufhin vom offiziellen YouTube-Kanal Trump’s unter den Titel „Joe Biden called American servicemembers ’stupid bastards‘. He must apologize!“ geteilt.

Der Ausschnitt stammt aus einer Rede, die Biden – damals Vizepräsident – am 7. März im Jahr 2016 vor einer Gruppe von Truppen in den Vereinigten Arabischen Emiraten gehalten hat. Sie erfolgte im Scherz, wenige Augenblicke nachdem er den Truppen gesagt hatte, wie sehr er ihr Opfer schätzt.

Hier das vollständige Video der Rede von The Washington Examiner. Ungefähr bei Minute 5:50 geht es um die betreffende Aussage:

Biden erzählte der Menge, dass er im Laufe der Jahre mehrmals wiederholt die Truppen in Übersee besucht habe und dass er sich wünschte, dass die Bürger der Vereinigten Staaten das Gleiche tun könnten, damit sie die „unglaublichen Opfer, die Sie für unser Land bringen“, wirklich schätzen könnten.

[mk_ad]

Biden fuhr dann mit einer spielerischen Bemerkung fort, wie sein gutes Urteilsvermögen durch zwei Entscheidungen, die er im Laufe seines Lebens getroffen hat, unter Beweis gestellt werden konnte: Die erste war die Heirat mit seiner Frau, Dr. Jill Biden. Die zweite war, Johnson – ein Soldat auf der Bühne – in die Akademie zu berufen. Als diese Linie nicht den Applaus erhielt, den Biden erwartete, sagte er scherzhaft: „Klatscht, ihr dummen Bastarde“.

Bidens Wahlkampfsprecher Andrew Bates sagte gegenüber The Daily Beast:

„Vizepräsident Biden forderte das Publikum scherzhaft auf, auf der Bühne für eine Fliegerin zu klatschen, und eine Reihe von Dienstmitgliedern kann man sehen, wie sie über den Kommentar lachen und lächeln. Sekunden zuvor lobte er sie für ‚die unglaublichen Opfer, die sie für unser Land bringen'“.

Hier ist eine Abschrift von Bidens Bemerkungen:

„Ich bin 25 Mal auf dem Balkan ein- und ausgegangen, 26 Mal in den Irak und 26 Mal aus dem Irak, 10 oder 12 Mal nach Afghanistan und wieder zurück. Und ich bedauere jedes Mal, wenn ich bei Ihnen bin – und ich meine das aufrichtig -, dass die Leute zu Hause Sie nicht sehen können, Sie nicht an Ort und Stelle sehen können. Sie können nicht mit Ihnen in der Mission fliegen. Ich verstehe nicht – sie wissen es zu schätzen, aber sie verstehen nicht ganz, welch unglaubliche Opfer Sie für unser Land bringen.

Und ich möchte, dass Sie wissen, ungeachtet dessen, was Sie vielleicht über mich hören, dass ich ein unglaublich gutes Urteilsvermögen habe. Erstens: Ich habe Jill geheiratet. Und zweitens habe ich Leutnant Karen Johnson an die Akademie berufen. Ich möchte nur, dass Sie das wissen. Klatscht dafür, ihr dummen Bastarde. (Applaus.) Komm schon, Mann. Mann, ihr seid ein langweiliger Haufen. Muss hier langsam sein, Mann. Ich weiß auch nicht.“

Fazit:

Es handelt sich um einen Ausschnitt einer längeren Rede aus dem Jahr 2016. Die Aussage wurde aus dem Kontext gerissen und war scherzhaft gemeint.

Das könnte dich auch interessieren: Joe Biden beißt einem Kind in die Wange?

Weitere Quellen: Reuters Fact Check

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel