Die Polizei warnt vor bettelnden Betrügern

Janine Moorees, 16. August 2017

Ulm – Gegen 13.30 Uhr fuhr ein 37-Jähriger mit seinem Auto die B28 talwärts. Auf einem Parkplatz stand ein hellblauer Kombi. Dessen Fahrer winkte und gab Zeichen zum Anhalten. Dann erzählte er dem 37-Jährigen, dass ihm auf der Fahrt das Benzin ausgegangen sei.

Er bat um Geld, das er sicher zurückerstatte. Er drängte den 37-Jährigen sogar dazu, zur Bank zu gehen und Geld zu holen. Doch der 37-Jährige lehnte ab und verständigte die Polizei. Bei der Kontrolle des Touristen und seiner Begleiter stellte sich heraus, dass die Drei schon öfter wegen solcher Betrügereien aufgefallen sind. Jetzt erwartet die drei Rumänen eine weitere Strafanzeige.

Die Polizei weist darauf hin, dass solche Betteleien oft von Betrügern begangen werden. Sie sprechen am Straßenrand Vorbeifahrende an und täuschen eine Not vor. Sie versprechen, das Geld zurückzubezahlen. So lassen sie sich auch größere Beträge aushändigen. Freilich bekommen die Geldgeber den Betrag nie zurück.
Die Polizei warnt deshalb davor, allzu leichtgläubig zu sein. Verständigen sie lieber die Polizei. Die kümmert sich um die Notleidenden und schaut nach dem Rechten.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel