WhatsApp: Alles rund um das Thema WhatsApp

Betrugsmasche auf WhatsApp: „Hallo Papa, Mama, Oma, …“

Über ein Jahr kursieren diese Betrügereien auf WhatsApp bereits und sind mittlerweile als „Hallo Mama“-Masche bekannt. Leider ist diese immer noch erfolgreich, weshalb die Meldungen dazu nicht abklingen.

Claudia Spiess, 18. August 2022

Ein Nutzer hat uns dazu seine eigenen Erfahrungen mitgeteilt und uns Screenshots einer solchen Unterhaltung zukommen lassen. – Vielen Dank dafür an dieser Stelle.

Screenshots WhatsApp - Versuchter Betrug
Screenshots WhatsApp – Versuchter Betrug

Es startet wie immer: Eine unbekannte Nummer schreibt über WhatsApp und gibt sich als Tochter, Sohn oder Enkel aus. Das Mobiltelefon sei kaputt, das Kind hätte deshalb eine neue Telefonnummer.

Dass dies zwangsläufig nicht sein muss, bedenken in diesem Fall wohl sehr viele nicht. Denn nur, weil das Handy kaputtgegangen ist, braucht man doch keine neue Telefonnummer, sondern steckt die SIM-Karte des „defekten“ Handys einfach in ein anderes. – Das nur als Denkanstoß.

Es geht immer um Geld!

Das vermeintliche Kind rückt dann recht rasch mit einer Sorge heraus, bei der es immer darum geht, dass eine Zahlung dringend geleistet werden müsse. Und das wäre dann wiederum wegen des Telefonwechsels nicht möglich.

So überweisen viele besorgte Eltern oder Großeltern die geforderten Beträge ohne Bedenken auf fremde Konten, um dem Sprössling zu helfen. Dabei geht es oft um hohe Beträge im Tausender-Bereich.

Keine Überraschung an dieser Stelle: Das Geld ist dann weg.

Misstrauisch sein bei WhatsApp-Nachrichten von Fremden!

Erhält man eine WhatsApp-Nachricht von einer unbekannten Nummer, bei der sich der Absender als Tochter, Sohn oder Enkel ausgibt, sollte man bereits misstrauisch sein.

Im Fall des Nutzers, der uns seinen Chatverlauf zukommen hat lassen, war die Namens-Frage eine kleine Falle. Denn wie er später schreibt, hat er nur eine Tochter, die während dieses Chats sogar neben ihm saß.
Hier sollte man auf gar keinen Fall wirklich nach dem Namen des Kindes fragen. Denn damit gibt man eine wichtige Information heraus, die von den Betrügern ganz einfach bestätigt werden kann.

Am einfachsten ist, folgende Punkte zu beachten:

  • Fragt persönlich nach, wenn ihr von einer bis dato unbekannten Rufnummer über Messenger-Dienste wie WhatsApp kontaktiert werdet.
  • Nehmt unbekannte Rufnummern nicht einfach als Kontakte auf.
  • Werdet misstrauisch, wenn ihr über Messenger-Dienste zu Geldzahlungen aufgefordert werdet.
  • Fragt das vermeintliche Kind etwas, das nur er oder sie euch beantworten kann.
  • Ruft auf der bisher genutzten Telefonnummer des Kindes an.
  • Das Kind mit dem falschen Namen ansprechen.

Wir haben bereits in zahlreichen Artikeln vor dieser Masche gewarnt (HIER), werden aber nicht müde, es weiterhin zu tun, wenn notwendig.

Das könnte auch interessieren: Facebook-Warnung: Klicken Sie nicht auf solche Kommentare


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama