Betrug und Identitätsdiebstahl bei angeblichen Bestellungen

Janine Moorees, 28. Juli 2021
Betrug und Identitätsdiebstahl bei angeblichen Bestellungen
Artikelbild: Von fizkes / Shutterstock.com

Bei der Verbraucherzentrale gehen immer mehr Meldungen über Betrug oder Betrugsversuche nach angeblichen Bestellungen oder Dienstleistungen ein.

Nach angeblichen Bestellungen im Internet oder Dienstleistungen, die online angeboten und genutzt werden, gibt es immer wieder Beschwerden. Berichtet wird dabei von Betrug oder Betrugsversuchen, vorangegangen sind zumeist Datenmissbrauch oder sogar ein Identitätsdiebstahl.

Typische Fälle von Betrug

Ein Verbraucher aus Halle (Saale) bekommt eine Forderung in Höhe von 578,- Euro aus einer angeblichen Bestellung bei Amazon. Der Verbraucher hat gar kein Internet, somit auch noch nie bei Amazon bestellt. Eine Verbraucherin aus Quedlinburg erhält ein Inkassoschreiben, gefordert wird Geld für einen angeblich abgeschlossenen Mobilfunkvertrag. In einem anderen Fall nutzten Unbekannte die Daten des Verbrauchers, um Abos für teure Online-Dating-Portale abzuschließen.

Was rät die Verbraucherzentrale

Betroffene Verbraucher sollten in solchen Fällen immer aktiv werden. Gegenüber dem fordernden Anbieter sollte nicht nur die Forderung zurückgewiesen werden, sondern zusätzlich auch die Berichtigung, Korrektur und Löschung der personenbezogenen Daten eingefordert werden. Gegen einen gerichtlichen Mahnbescheid ist unbedingt Widerspruch einzulegen, darüber hinaus sollte auch Strafanzeige gestellt werden.

Zudem sind andere Vertragspartner, soziale Netzwerke und gegebenenfalls auch Familie und Freunde sicherheitshalber über den Missbrauch zu informieren. Opfer von Identitäts-Betrug können dies außerdem bei Kreditauskünften wie der Schufa melden. Passwörter sollten sofort geändert werden sowie stationäre und mobile Endgeräte auf mögliche Schadsoftware überprüft werden.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt
Auch interessant:
Die letzten Wochen ist das Gerücht aufgetaucht, dass geimpfte Personen wesentlich häufiger nach einer Corona-Infektion der Deltavariante sterben würden.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama