Vorsicht! Betrug bei Privatverkäufen via Internet

Janine Moorees, 12. August 2021
Vorsicht! Betrug bei Privatverkäufen via Internet
Artikelbild: Von Cookie Studio / Shutterstock.com

Der Verkauf Ihrer gebrauchten Gegenstände kann eine Menge Geld einbringen. Aber es gibt auch Betrüger, die die Freundlichkeit der Menschen ausnutzen.

Wegen Betrugs hat ein junger Mann aus dem Stadtgebiet am Dienstag bei der Polizei Strafanzeige erstattet. Er hatte über eine bekannte Internet-Plattform sein Laptop zum Verkauf angeboten. Vergangene Woche meldete sich ein Interessent und man einigte sich auf einen Preis. Der 19-Jährige verschickte daraufhin das Laptop an die vereinbarte Adresse.

In den folgenden Tagen stellte er jedoch fest, dass auf seinem Konto kein Geld einging. Weil er den „Käufer“ nicht mehr erreicht, entschloss sich der 19-Jährige am Dienstag dazu, die Polizei einzuschalten. Die Ermittlungen laufen.

Die Internetseite der Präventionsexperten der Polizei (ProPK) bietet umfangreiche Tipps zum Thema „E-Commerce“ (Onlinehandel) – sowohl für Käufer als auch für Verkäufer.

Quelle: PP / Polizeipräsidium Westpfalz
Auch interessant:
Gefälschtes E-Mail der Post im Umlauf! Sie warten auf ein Paket? Dann nehmen Sie sich vor gefälschten Benachrichtigungen der Post in Acht.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama