Vermeintliche Mitarbeiter eines Impfzentrums betrügen 85-jährige Frau

Claudia Spiess, 5. März 2021
Vermeintliche Mitarbeiter eines Impfzentrums betrügen 85-jährige Frau
Artikelbild: Shutterstock / Von Alexander Limbach

Die Kriminalpolizei warnt vor neuer Masche, bei der sich Kriminelle als Mitarbeiter eines Impfzentrums ausgeben

Unter eben diesem Vorwand haben sich zwei vermeintliche Mitarbeiter eines Impfzentrums Zugang zu der Wohnung einer 85-jährigen Frau verschafft und zunächst unbemerkt Schmuck im Wert von mehrere tausend Euro entwendet.
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt eindringlich vor dieser neuen Masche.

Anruf vom „Impfzentrum“

Gegen 15.00 Uhr erhielt die 85-jährige, in Nied lebende Frau einen Anruf einer vermeintlichen Mitarbeiterin eines Impfzentrums. Diese fragte die ältere Dame, ob sie bereits Unterlagen im Zusammenhang mit der Impfung erhalten habe. Als die 85-Jährige dies verneinte, kündigte die Frau an, dass jemand vorbeikommen würde.

Nur etwa 15 Minuten später klingelte es bereits an der Tür der 85-Jährigen. Sie ließ die vermeintliche Mitarbeiterin und den vermeintlichen Mitarbeiter des Impfzentrums in ihre Wohnung herein. Während die unbekannte Frau mit ihr die Unterlagen durchging und diverse Unterschriften erbat, nutzte der Täter die Gunst der Stunde und sah sich, mit Erfolg, nach Wertgegenständen in der Wohnung um. Nach nur fünf Minuten verließen die beiden „Mitarbeiter“ schließlich wieder die Wohnung.

Erst später fiel der 85-jährigen Frau das Fehlen ihres Schmucks auf und alarmierte die Polizei. Der finanzielle Schaden wird derzeit auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Sachdienliche Hinweise in diesem Fall nimmt die Frankfurter Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 069/755-52499 entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

Vorwände, um in Wohnung zu gelangen

Seit jeher verschaffen sich Täterinnen und Täter unter den unterschiedlichsten Vorwänden Zugang zu Wohnungen von vor allem älteren Menschen. In den vergangenen Wochen konnte das zuständige Fachkommissariat beobachten, dass sich Betrüger die aktuelle Situation zunutze machen und sich entweder als Mitarbeiter/in einer Krankenkasse oder eines Impfzentrums ausgeben und auf diese Art und Weise versuchen, an Wertgegenstände zu gelangen.

Warnung und Verhaltenstipps der Polizei

Daher warnt die Frankfurter Kriminalpolizei eindringlich vor dieser neuen Betrugs-Variante und weist auf Folgendes hin:

  • Mitarbeiter/innen von Krankenkassen bzw. Impfzentren werden Sie in der Regel nicht zu Hause aufsuchen.
  • Wenn Sie sich unsicher sind, zögern Sie nicht und wählen Sie den Notruf 110 oder rufen die Institution an, im Auftrag dessen die vermeintlichen Mitarbeiter/innen unterwegs sind.
  • Klären Sie Ihre Eltern bzw. Großeltern über diese neue Variante des Trickbetrugs auf. Jeder kann dazu beitragen solche Taten zu verhindern.

[mk_ad]

Das könnte auch interessieren: Discounter-Mitarbeiterinnen verhindern fiesen Betrug

Quelle: Presseportal – Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel