Aktuelles

Betrug: schädliche Links in SMS

Betrug findet nicht nur online statt, sondern wird auf den unterschiedlichsten Kommunikationskanälen verübt, wie auch via SMS.

Claudia Spiess, 28. Oktober 2021

Im Zeitalter der verschiedensten Messenger-Plattformen hatte die klassische SMS eigentlich ausgedient. Doch nun erfährt sie ein Revival als Möglichkeit für Hacker*innen und Betrüger*innen.

Schädlicher Link in SMS

Ob vermeintliche Paketbenachrichtigung, Banknachricht oder eine andere Mitteilung, die vorgibt, wichtige Informationen zu enthalten – immer soll ein Link, der in den SMS enthalten ist, angeklickt werden. Hinter dem Link verbergen sich Gefahren, wie z.B. eine manipulierte Website oder der Download einer Schadenssoftware. Das kann auch teuer werden, vor allem, wenn im Mobilfunkvertrag keine Drittanbietersperre enthalten ist.

Screenshot einer dubiosen SMS mit einem schädlichen Link
Screenshot einer dubiosen SMS mit einem schädlichen Link

Keine Links in SMS anklicken

Die Polizei rät, den in den SMS Nachrichten enthaltenen Link auf keinen Fall anzuklicken. Das gilt für alle verfügbaren Betriebssysteme. Wenn Sie versehentlich auf den Link geklickt und die Schadensoftware aktiviert haben, ist es wichtig, umgehend zu reagieren.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tipps zur Ersten Hilfe

  • Telefon in den Flugmodus schalten
  • Wichtige Daten per Hand sichern
  • Versuchen, die Schadensoftware zu deinstallieren

Im absoluten Notfall muss das Telefon auf Werkseinstellung zurückgesetzt werden.

Passend dazu: 

Quelle: Presseportal / Polizeiinspektion Leer/Emden


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel