Aktuelles

Achtung: Betrug mit Corona-Impfstoff

Claudia Spiess, 28. Januar 2021
Achtung: Betrug mit Corona-Impfstoff
Artikelbild: Shutterstock / Von Kunal Mahto - Betrug mit Corona-Impfstoff

Die Corona-Pandemie bringt neue Betrugs-Möglichkeiten mit sich, so auch den angeblichen Verkauf von Corona-Impfstoff

Betrüger nutzen in vielen Fällen die Verunsicherung von Menschen aus, um ihre kriminellen Vorhaben erfolgreich umzusetzen. Nun warnt die Polizei vor Betrügern, die angeblichen COVID-19 Impfstoff anbieten.

COVID-19 Impfstoff nicht frei verkäuflich!

Die Corona-Impfung ist freiwillig und kostenlos für alle Bürger. Aktuell finden Impfungen in Impfzentren statt oder werden von mobilen Teams in Alten- oder Pflegeheimen durchgeführt.

Wird COVID-19 Impfstoff angeboten – sei es über das Internet, am Telefon oder direkt an der Haustür: Finger weg! Der Impfstoff ist nicht frei verkäuflich und somit für Privatpersonen nicht erhältlich.

Das Landeskriminalamt Niedersachsen schaltet dazu eine Warnung via Facebook:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Polizei warnt: Nicht für angeblichen Impfstoff bezahlen!

Der Impfstoff wird aktuell von den jeweiligen Bundesländern direkt an Impfzentren oder die mobilen Impfteams verteilt.

Jegliche andere Angebote, den Corona-Impfstoff käuflich erwerben zu können, fallen unter Betrug. Die Polizei warnt und rät hier, auf keinen Fall Geld oder Bitcoins für den angeblichen Impfstoff zu zahlen.

Erst für einen späteren Zeitpunkt innerhalb des Jahres ist vorgesehen, dass auch Hausärzte eine COVID-19 Impfung vornehmen können. Doch auch in diesem Fall ist diese freiwillig und kostenlos.

Offizielle Informationen zur Corona-Impfung findet man auf den Webseiten der Bundesländer.

Ratschläge der Polizei:

  • Bei telefonischer Kontaktaufnahme zur Geschäftsanbahnung (Verkauf des Impfstoffs)  sofort auflegen, nicht auf ein Gespräch einlassen!
  • Keine Fremden in die Wohnung lassen!
    Unbekannte Personen kann man ggf. zu einem späteren Zeitpunkt wiederbestellen, wenn eine weitere Person (Vertrauensperson) anwesend ist.
  • Bei aufdringlichen Besuchern hilft man sich, wenn man sehr laut spricht oder um Hilfe ruft.
  • Derartige Vorfälle sollte man jedenfalls bei der nächsten Polizeidienststelle melden.

[mk_ad]

Das könnte auch interessieren: Polizeilogo für Falschmeldung missbraucht! Die Polizei Wien berichtet, dass eine in sozialen Medien und Messengerdiensten kursierende Meldung zahlreiche Userinnen und User verunsichert: Angeblich sollen an der Haustüre von Tätern mit Betäubungsmittel getränkte Masken verteilt werden, um die wehrlosen Opfer hinterher auszurauben. Derartige Vorfälle sind bisher nicht polizeilich bekannt geworden. – Weiterlesen…

Quelle: polizei-beratung.de
Artikelbild: Shutterstock / Von Kunal Mahto


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel