Aktuelles

So erkennt man Betrug auf Amazon

Kathrin Helmreich, 7. Oktober 2020
So erkennt man Betrug auf Amazon
So erkennt man Betrug auf Amazon

Auch auf Amazon können Sie auf betrügerische Angebote stoßen. Das Positive jedoch vorweg:

Ein betrügerisches Angebot kann schnell entlarvt werden, indem Sie sich das Profil der Marketplace-HändlerInnen genauer ansehen. Werden Sie dort aufgefordert, sich vor einer Bestellung per E-Mail an den Verkäufer/ die Verkäuferin zu wenden, handelt es sich um Betrug!

Amazon – für viele KonsumentInnen die erste Anlaufstelle. Vor Betrug sind Sie aber auch auf Amazon nicht geschützt. Denn sehr häufig werden Marketplace-Accounts von Kriminellen gehackt und so KäuferInnen um Ihr Geld betrogen. Betrügerische Marketplace-VerkäuferInnen erkennen Sie jedoch an der Abwicklung der Bestellung! Wie Sie sich als Marketplace-HändlerIn vor einer betrügerischen Übernahme schützen können, erfahren Sie am Ende des Artikels!

Der Amazon Marketplace

Auf Amazon finden Sie nicht nur Produkte die direkt von Amazon verkauft werden, auch unabhängige HändlerInnen bieten ihre Produkte auf Amazon an. Dabei handelt es sich dann um den Marketplace.

Ob Sie nun direkt von Amazon oder von Marketplace-HändlerInnen kaufen macht im Bestellprozess keinen Unterschied. Auch die Zahlung wird wie gewohnt über Amazon abgewickelt. Trotzdem sollten Sie bei einer Bestellung von Amazon-Marketplace-HändlerInnen vorsichtig sein, denn häufig werden dessen Accounts gehackt und so KäuferInnen um ihr Geld betrogen.

[mk_ad]

Tipp: Einen Hinweis über den Verkäufer/ die Verkäuferin finden Sie in der Destop-Version auf der Produktseite in der rechten Spalte. Bestellen Sie am Smartphone, findet sich der Hinweis unter dem „Jetzt kaufen“-Button.

Einen Hinweis darüber, wer das Produkt verkauft, finden Sie in der Desktop-Version in der rechten Spalte. In der Smartphone-Version finden Sie den Verkäufer/ die Verkäuferin unter dem „Jetzt kaufen“-Button.
Einen Hinweis darüber, wer das Produkt verkauft, finden Sie in der Desktop-Version in der rechten Spalte. In der Smartphone-Version finden Sie den Verkäufer/ die Verkäuferin unter dem „Jetzt kaufen“-Button.

Wie funktioniert Marketplace Betrug?

Marketplace-Accounts werden immer wieder von Kriminellen gehackt und übernommen. Die Kriminellen bieten dann im Namen der eigentlichen VerkäuferInnen zahlreiche Produkte unterschiedlichster Kategorien meist sehr günstig an. Merken die eigentlichen KontoinhaberInnen erst spät, dass Ihr Amazon-Marketplace-Account missbraucht wird, kann für KäuferInnen ein enormer Schaden entstehen.

Denn Kriminelle versuchen potenzielle KäuferInnen dazu zu bringen, die Bestellung und vor allem die Bezahlung nicht wie gewohnt über Amazon, sondern außerhalb der Plattform abzuwickeln und den Kaufpreis direkt an Fake-VerkäuferInnen zu überweisen. Und: Ware wird keine geliefert! Fake-Marketplace-VerkäuferInnen erkennen Sie jedoch anhand einiger Merkmale!

So erkennen Sie unseriöse Marketplace-HändlerInnen

Die Bestellung erfolgt nicht über Amazon: Auf dem Profil der Marketplace-HändlerInnen werden Sie gebeten, sich vor der Bestellung per E-Mail an den Verkäufer bzw. die Verkäuferin zu wenden.

Betrügerische Marketplace-HändlerInnen erkennen Sie daran, dass Sie aufgefordert werden, sich per E-Mail an den Händler oder die Händlerin zu wenden.
Betrügerische Marketplace-HändlerInnen erkennen Sie daran, dass Sie aufgefordert werden, sich per E-Mail an den Händler oder die Händlerin zu wenden.

Die Anzahl der angebotenen Produkte ist unrealistisch hoch: Betrügerische Marketplace-HändlerInnen bieten teilweise über 90 000 unterschiedliche Produkte an. Mehr über die Produktpalette von Marketplace-HändlerInnen erfahren Sie, wenn Sie im Verkäuferprofil auf „Schaufenster“ klicken.

Die Produktbeschreibung ist widersprüchlich: Das Produkt wird als „Gebraucht: Wie neu“ ausgezeichnet, im VerkäuferInnenprofil wird jedoch behauptet, alle Produkte seien neu.

Der Firmenname passt nicht zum Produktangebot: Lautet der Firmenname beispielsweise Frisörbedarf, werden aber Elektrogeräte verkauft, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein gehacktes Profil!

So schützen Marketplace-VerkäuferIn ihren Account

  • Verwenden Sie ein sicheres Passwort.
  • Ändern Sie bei Unregelmäßigkeiten im Konto Ihr Passwort.
  • Kontrollieren Sie Ihr Konto regelmäßig.
  • Richten Sie eine Zwei-Schritte-Verifizierung ein.
  • Wenden Sie sich im Verdachtsfall einer Übernahme durch Kriminelle an den Amazon Verkäuferservice.
  • Halten Sie Benutzerberechtigungen aktuell und entziehen Sie Personen, die den Account nicht mehr bespielen die Berechtigung.
  • Stellen Sie im Konto ein, dass Sie Benachrichtigungen zu wichtigen Maßnahmen erhalten.
  • Schützen Sie sich vor Phishing-Angriffen. Bedenken Sie: Amazon bittet Sie niemals, vertrauliche Daten per E-Mail zu bestätigen.
  • Achten Sie darauf, dass die angeführte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer in Ihrem Marketplace-Account aktuell ist.

Das könnte dich auch interessieren: Achtung vor diesem Fake-Trachtenshop auf Facebook und CO

Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Shutterstock / Von Casimiro PT

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel