Betrüger hatten mit dem falschen Gewinnversprechen Erfolg

Janine Moorees, 20. August 2021
Betrüger hatten mit dem falschen Gewinnversprechen Erfolg
Artikelbild: Von Koldunova Anna / Shutterstock.com

Wie viele von uns bereits wissen, sind Betrüger immer auf Geld aus! So auch in diesem Fall, in dem das Opfer durch ein falsches Gewinnversprechen 1000 Euro verlor.

Betrüger hatten mit dem falschen Gewinnversprechen Erfolg. Eine 65-jährige Frau aus Rostock ist Opfer dieser Betrugsmasche geworden und hat dadurch 1.000 Euro verloren.

Sie erhielt von einer männlichen Person einen Anruf. Der Mann teilte ihr mit, dass sie 49.000 Euro gewonnen hätte. Der Geldkoffer würde um 12:00 Uhr übergeben werden.

Vorher wären allerdings die Transportkosten in Höhe von 1.000 Euro per Google Play Safe Codes zu begleichen. Sie kaufte zwar die Karten, ließ sich jedoch zunächst nicht darauf ein, die Codes zu übermitteln. Statt dessen informierte sie die Polizei und gab dieses dem Anrufer gegenüber bekannt. Noch während die Beamten auf dem Weg zum Einsatzort waren, meldete sich der Anrufer erneut und schaffte es, durch eine freundliche und geschickte Gesprächsführung, dass sie die Codes freirubbelt und herausgab.

Die Betrüger gehen professionell und organisiert vor, was es so schwierig macht, deren Vorgehensweisen zu erkennen bzw. zu durchschauen.

Dieser Sachverhalt zeigt: Selbst wenn sie wissen, dass die Polizei informiert ist und vor Ort kommen wird, machen sie weiter.

Die Polizei rät daher:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn fremde Personen anrufen.
  • Geben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Paysafe-Karten sind vergleichbar mit Bargeld.
  • Informieren Sie eine Person aus der Familie, bevor Sie auf telefonische Forderungen eingehen.
  • Kommt Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vor, informieren Sie die Polizei unter der Notrufnummer 110.
Quelle: PP / Polizeiinspektion Güstrow
Auch interessant:
Der Screenshot eines Artikels kursiert: Angeblich habe Bundeskanzler Kurz aus Solidarität die Taliban-Flagge auf dem österreichischen Kanzleramt hissen lassen.
Die ÖVP fährt einen harten Kurs in Österreich: Vor wenigen Tagen erst verkündete Innenminister Karl Nehammer, dass die ÖVP an Abschiebungen nach Afghanistan festhalte. Dies sagte er allerdings kurz bevor die Taliban Kabul einnahmen, Abschiebungen sind nun wahrscheinlich ohnehin nicht möglich.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel