Aktuelles

Berlin: Gebet in Moschee. Kontaktverbot wurde ignoriert!

Tom Wannenmacher, 5. April 2020
Berlin: Gebet in Moschee. Kontaktverbot wurde ignoriert!
Berlin: Gebet in Moschee. Kontaktverbot wurde ignoriert!

Trotz des Kontaktverbots wegen der aktuellen Corona-Pandemie haben sich am Freitag, 3.4.2020 vor einer Moschee in Berlin-Neukölln nach Polizeiangaben rund 300 Menschen versammelt.

Dies können wir, nachdem wir unzählige Anfragen zu einem Video erhielten, bestätigen!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Dem Imam sowie dem Ordnungsamt und auch den Polizisten sei es jedoch nur zum Teil gelungen, die Menschen dazu zu bewegen, den vorgeschriebenen Abstand zu halten, wie die Polizei am 3.4.2020 twitterte. „Das Gebet wurde im Einvernehmen mit dem Imam vorzeitig beendet“, hieß es.

Auf der Straße vor der Moschee versammelten sich während des Gebets jedoch immer mehr Menschen.

[mk_ad]

Die Verantwortlichen der Moschee sicherten der Polizei zu, über die sozialen Medien nochmals darauf hinzuweisen, dass Gebetsrufen nicht durch persönliches Erscheinen gefolgt werden müsse und dass die Rufe bei einer erneuten Ansammlung von Menschen sofort beendet werden.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel