Mit Beinprothese gegen Frau geschlagen – 44-Jähriger muss vor Haftrichter

Janine Moorees, 9. Oktober 2017

München – Mit seiner Beinprothese hatte ein alkoholisierter 44-Jähriger am Samstag (7. Oktober) am Münchner Hauptbahnhof nach einer 63-Jährigen geschlagen. Der Alkoholisierte muss sich nun zunächst wegen Gefährlicher Körperverletzung vor dem Haftrichter verantworten.


Gegen 15:25 Uhr hat ein 44-jähriger Däne am Treppenaufgang Arnulfstraße mit seinem Bein (Beinprothese) unvermittelt zwei Mal von der Seite gegen den Oberschenkel einer 63-jährigen Österreicherin geschlagen. Als sich die Frau umdrehte, soll der Mann in bedrohlicher Art, mit erhobener Hand, vor ihr gestanden haben. Als die Frau um Hilfe rief, ließ der Däne von ihr ab und ging weg. Zwei Zeugen brachten die Frau zur nahen Wache der Bundespolizei.



Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der mit rund 1,5 Promille alkoholisierte 44-Jährige am Ausgang des Hauptbahnhofes angetroffen und gestellt werden. Die Österreicherin hatte Schmerzen am Oberschenkel. Sie verzichtete jedoch auf eine ärztliche Untersuchung. Der Däne stimmte einer freiwilligen Blutentnahme zu. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wird der 44-jährige Wohnsitzlose dem Haftrichter vorgeführt.
Quelle: Bundespolizeidirektion München


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel