Bank kauft 18-Jährigem falsches Gold ab

Claudia Spiess, 30. Oktober 2019
Bank kauft falsches Gold
Bank kauft falsches Gold

Crizpy: Bringen wir Social Media dahin, wo es am meisten Spaß macht.

Er verkaufte vergoldete Metallbarren als pures Gold und scheffelte damit 302.000 Euro! Ein mittlerweile 21-Jähriger aus Göttingen musste sich deshalb vor dem Jugendschöffengericht verantworten. Die Anklage lautet: gewerbsmäßiger Betrug.

Der Angeklagte kaufte 2016 vergoldete Metallbarren im Internet und verkaufte sie an die Sparkasse in Göttingen, wie welt.de berichtet. Der Bank erzählte er, die Goldbarren stammen aus einer Erbschaft. Insgesamt gelangen ihm 10 Deals mit der Bank, bei denen er 80 Falschgold-Barren verkaufen konnte.

Während der Ermittlungen erklärte der 21-jährige, dass er die Barren im Internet von einem Russen gekauft hatte. Die Frage der Vorsitzenden Richterin, ob er gewusst habe, dass es sich um Falschgold handelte, wollte er nicht beantworten.

Warum die Sparkasse in Göttingen von den Betrügereien lange nichts bemerkte, ist nicht bekannt. Laut dpa kaufen Banken in der Regel Gold nur unter Vorbehalt und lassen es zunächst prüfen, bevor sie den Gegenwert ausbezahlen. Die Polizei stellte mittlerweile auf dem Konto des Auszubildenden gut 183.000 Euro sicher. Wo sich der Rest des Geldes befindet, ist unklar.

Das ist CRIZPY!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel