Vermeintlicher Kinderhandel – Foto von Baby in Rinderhälfte (Faktencheck)

Kathrin Helmreich, 19. Januar 2021

Aktuell erreichen uns einige Anfragen zu einem Foto, das ein weinendes Baby in einen Tierkadaver gewickelt zeigt. Angeblich handelt es sich um einen Fall von Kinderhandel.

Hinweis: Vorsicht, der Artikel beinhaltet weiter unten ein Foto, dass für manche Leser*innen nicht geeignet bzw. anstößig sein könnte. Es zeigt ein weinendes Baby, welches in einen Tierkadaver eingewickelt ist.

Das Wichtigste in Kürze:

Das Foto wird seit Jahren mit dem Thema Kinderhandel in Verbindung gebracht. Die ersten Fundstellen datieren sich bereits ins Jahr 2016 zurück. Zudem gehen internationale Faktenchecker davon aus, dass die Geschichte mit den gefundenen Babys und dem Lastwagen nicht stimmen kann.

Der genaue Ursprung des Fotos ist jedoch nach wie vor unbekannt. Laut Animalpolitico.com taucht das Foto in verschiedenen Blogs in Polen, Russland und im Irak auf. Die Faktenchecker gehen davon aus, dass es aus dem Kontext gerissen genutzt wird.

VORSICHTim Anschluss zeigen wir das Foto unzensiert:

 

[mk_ad]

 

 

Das Foto kursiert mit einer schweren Behauptung auf Facebook
Das Foto kursiert mit einer schweren Behauptung auf Facebook

Babys waren in Kadavern von totem Rindfleisch für den weiteren Handeln und Verkauf transportiert!

Hier ist eine kurze Übersetzung des Artikels:
Der Kinderhandel hat ein unvorstellbares Ausmaß erreicht, diesmal wurde eine neue Form des Kinderhandels entdeckt, als 20 Babys gefunden wurden in einem LKW mit Rindfleisch!

Fatale Zusammenhänge

Nach Angaben von Animalpolitico.com (mimikama berichtete) gibt es seit dem August 2018 immer wieder Wellen von Falschmeldungen um entführte Kinder und Babys. Auch dieses Foto wurde in einer dieser Wellen genutzt und diente als Scheinbeweis.

Gefährlich: Animalpolitico.com beschreibt, dass nach den Veröffentlichungen mehrerer Falschmeldungen im August 2018 der 56- jährige Alberto und der 21- jährige Ricardo in Acatlán de Osorio umgebracht wurden, nachdem die Bewohner sie beschuldigt hatten, Entführer von Babys zu sein. Die Staatsanwaltschaft kam zu dem Schluss, dass es sich nicht um Kriminelle handelte. Sie waren Opfer der Gerüchte.

Fazit:

Der Ursprung des Fotos ist leider unklar. Verschiedene Recherchen kommen jedoch zum Schluss, dass es in keiner Verbindung zu einem vermeintlichen Kinderhandels-Fall steht.

Falschnachrichten dieser Art können zudem gefährlich enden, wie das Schicksal der beiden Männer zeigt.

Das könnte auch interessieren: Chinese isst augenscheinlich ein Baby

Weitere Quellen: e-farsas


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama