Baby erfriert im Kinderwagen am Balkon

Kathrin Helmreich, 9. Januar 2020
Baby erfriert im Kinderwagen am Balkon
Baby erfriert im Kinderwagen am Balkon

In Russland erfror ein sieben Monate altes Baby im Kinderwagen. Die Eltern hatten das Kind auf dem Balkon im Wagen abgestellt.

Viele Facebook-Nutzer zeigen sich schockiert und fragen uns, ob ein sieben Monate altes Baby wirklich bei -20 Grad im Kinderwagen erfroren sei. Es geht um diesen Vorfall, der sich in Russland ereignet haben soll:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Bei minus 20 Grad: Sieben Monate altes Baby erfriert im Kinderwagen

Der Faktencheck

Mehreren Medienberichten zufolge, ist der sieben Monate alte Junge in Nikolajewsk, Region Chabarowsk, Russland erfroren, nachdem ihn seine Eltern am 5. Januar 2020 auf dem Balkon zurückgelassen hatten.

Laut den Behörden, hatten die Eltern ohne Details zu nennen den Kinderwagen auf dem Balkon ihrer Wohnung abgestellt. Lokalen Medienberichten zufolge brachte die Mutter ihr Kind an die frische Luft, damit es besser schläft.

[mk_ad]

Nach fünf Stunden habe sie festgestellt, dass der Junge nicht mehr am Leben war. Er soll an Unterkühlung gestorben sein. Auch ist unklar, um welche Art Balkon es sich handelt. Oft sind Balkone in Russland mit Scheiben geschützt.

Laut der Agentur Tass herrschte zu dem Zeitpunkt strenger Frost mit Temperaturen von bis zu minus 20 Grad.

Fazit

Leider hat sich die Geschichte tatsächlich in Russland zugetragen. Noch gibt es keine Einzelheiten zum Vorfall und der Untersuchung. Einige russische Medien behaupten jedoch, dass ein Verfahren gegen die Mutter des sieben Monate alten Kindes eingeleitet wurde.

Passend zum Thema: Faktencheck: Leidet das Baby an einem Impfschaden?

Quellen: NOZ, Stuttgarter Nachrichten, ntv, ria
Artikelbild: Shutterstock / Von FotoDuets


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama