Autokaufvertrag erpresst

Janine Moorees, 5. Juli 2017

Burscheid – Unter Vorhalt einer Waffe fordert ein Mann einen Pkw-Besitzer auf, einen Kaufvertrag über seinen Wagen zu unterschreiben.

Weil er sich das Knie ausgerechnet in der Zeit verletzte, als sein Umzug von Kürten nach Burscheid in die Luisenstraße stattfinden sollte, fragte der 49-Jährige überall nach Hilfe herum. Ihm wurde ein Mann empfohlen, der auch tatsächlich am 03.07. gegen 13.30 Uhr erschien. Allerdings hatte der Fremde eine Frau bei sich, die offensichtlich schwanger war.

Schon nach rund 10 Minuten Arbeitszeit behauptete der Arbeiter seine schwangere Frau müsse sofort ins Krankenhaus. Dafür brauche er den Wagen des 49-Jährigen. Da er den Ford Mondeo aber nicht so ohne weiteres in fremde Hände geben wollte, zog der angebliche Arbeiter plötzlich eine Waffe hervor und gleichzeitig einen Auto-Kaufvertrag.

Unter Vorhalt der Waffe musste der Burscheider diesen Vertrag unterschreiben sowie seinen Schlüssel samt Fahrzeugpapiere aushändigen. Danach verschwand der Fremde, der nach eigenen Angaben in Duisburg wohnen soll, samt der angeblich schwangeren Frau.

Erst einen Tag später entschied sich der 49-Jährige eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Die Ermittlungen dauern an.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel