Ausstieg im Zug bei 160 km/h erzwungen – Mann zieht Notbremse

Janine Moorees, 3. Januar 2017

Weil er offensichtlich am Haltepunkt Heidkrug (Delmenhorst) aussteigen wollte, zog ein bislang unbekannter Täter die Notbremse in einer NordWestBahn (NWB) bei Heidkrug.

Laut Aussage des Lokführers hatte der Zug auf der Fahrt von Nordenham nach Bremen keinen planmäßigen Halt in Heidkrug. Die Geschwindigkeit des Zuges betrug zum Vorfallszeitpunkt am Neujahrsmorgen gegen 09:40 Uhr etwa 160 km/h. Über die Notsprecheinrichtung im Zug hatte der noch unbekannte Mann dem Lokführer sogar noch zuvor mitgeteilt, den Ausstieg verpasst zu haben.

Nachdem die NWB dann kurz hinter Heidkrug zum Stehen gekommen war, flüchtete der Täter im Gleisbereich zurück in Richtung des Haltepunktes Heidkrug. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang erfolglos.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Bundespolizei Oldenburg unter 0441-218380 in Verbindung zu setzen.

Wegen des Vorfalls verspäteten sich insgesamt 5 Züge um 88 Minuten. Durch das Ziehen der Notbremse wurden glücklicherweise keine Reisenden verletzt. Die Bundespolizei ermittelt jetzt wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sowie Missbrauchs von Nothilfemitteln.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel