Aktuelles

Vermeintlicher Aushang der Polizei Berlin ist gefälscht

Kathrin Helmreich, 1. April 2020
Vermeintlicher Aushang der Polizei Berlin ist gefälscht
Vermeintlicher Aushang der Polizei Berlin ist gefälscht

Laut einem vermeintlichen Aushang der Polizei Berlin soll jeder Hinweis bei Nichteinhalten des Kontaktverbots mit bis zu 500 Euro belohnt werden.

Das Plakat der Polizei Berlin „Kontaktverbot schützt Leben“

Das Foto zeigt einen Aushang, der vermeintlich von der Polizei Berlin stammt.
Es handelt sich um einen Fake.

Aktuell erreichen uns Unmengen an Anfragen zu einem Aushang, der angeblich von der Polizei Berlin stammen soll. Auf dem Plakat ist der Banner der Berliner Polizei zu sehen, darunter wird erklärt, dass Verstösse gegen ein Kontaktverbot gemeldet werden sollen.

Für Hinweise, die zur Festnahme von Tätern führen, sei zudem eine Belohnung von bis zu 500  ausgesetzt. Das Foto kursiert als Sharepic und wird vor allem auf Facebook geteilt:

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Bis zu 500 € Belohnung? Stelle mich vor das Finanzamt und dem Haus des Rundfunks und scheiße alle an und hole mir meine Kohle wieder!

Der Faktencheck

Der Aushang ist gefälscht. Es handelt sich um einen Fake!

Die Polizei Berlin distanziert sich ausdrücklich von dem Aushang und stellt per Facebook-Beitrag klar, dass es sich um eine Fälschung handelt:

[mk_ad]

Dieses Plakat geht gerade durch die Netze und Chatgruppen.
Das wäre nicht nur ein schlechter #Aprilscherz, sondern es ist schlicht ein gefälschtes Plakat!
Bitte verbreiten Sie diesen #Fake nicht weiter.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Passend zum Thema: Supermarktverbot für Kinder „dank“ Coronavirus – Was ist da dran?


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel