Aktuelles

Augen auf beim Autokauf: Schadcode- oder Phishing-Seiten

Augen auf beim Autokauf! Was Nutzer von Online-Verkaufsplattformen beachten sollten, wenn sie ihr Auto im Netz anbieten.

Tom Wannenmacher, 31. August 2022

Rund sieben Millionen Gebrauchtwagen wechseln jährlich den Besitzer. Für Verkäufer haben sich Online-Plattformen wie mobile.de oder autoscout24 etabliert, denn sie geben Anbietern und Interessenten die Möglichkeit deutschlandweit Fahrzeuge anzubieten bzw. zu kaufen.

Doch auf diesen Marktplätzen tummeln sich auch Betrüger, unseriöse Händler und Online-Kriminelle.

Von seinen Erlebnissen und Erfahrungen beim Autoverkauf berichtet ESET Sicherheitsexperte Thorsten Urbanski in seinem neuesten Artikel auf WeliveSecurity.

„Die Lieferengpässe in der Automobilindustrie haben die Preise für Gebrauchtwagen nach oben schnellen lassen. Auf den entsprechenden Online-Plattformen sind allerdings viele schwarze Schafe unterwegs, daher gilt es genau hinzusehen und misstrauisch zu bleiben“, sagt Thorsten Urbanski, ESET Sicherheitsexperte.

„Bei meinem Autoverkauf hatte ich in kürzester Zeit zahlreiche Anfragen unseriöser Interessenten. Eine gängige Masche war es, zu versuchen, mich bereits bei der ersten Kontaktanfrage von der Plattform zu locken und mich ausschließlich zur Kommunikation per Mail oder Telefon zu bewegen.“

Davon kann der Experte nur abraten, da es sich nach seiner Einschätzung häufig um zweifelhafte Autohändler oder Online-Betrüger handelt.

Achtung vor manipulierte Schadcode- oder Phishing-Seiten

„Bei Online-Inseraten sollten Verkäufer nicht die sicheren Kommunikationswege der Anbieter verlassen. Das gleiche gilt für Messages mit Links zu Internetseiten mit angeblichen Fahrzeugbewertungen. Hier kann es sich im Zweifelsfall auch um manipulierte Schadcode- oder Phishing-Seiten handeln.“

Eine besonders beliebte Masche, um den Kaufpreis zu drücken, sind standardisierte Bettelnachrichten.

„Ein Interessent gab sich als armer Student aus und versuchte mein Mitleid zu erwecken, um den Kaufpreis nach unten zu drücken. Auch hier gilt: Diese Mails unbeantwortet lassen und direkt löschen.“

Böses Erwachen vermeiden

Die Digitalisierung hat den Autoverkauf einfach gemacht. Zahlreiche Plattformen ermöglichen Verkäufern, mit wenigen Klicks ihr Fahrzeug anzubieten, dabei gilt es dennoch einige wichtige Ratschläge zu beherzigen. Seriöse Käufer werden niemals direkt nach persönlichen Daten fragen oder die Kommunikation abseits der Verkaufsplattform führen wollen. Wenn der Interessent das Gespräch direkt via E-Mail, SMS oder WhatsApp sucht, ist Vorsicht geboten.

„Antworten Sie auf keinen Fall mit Ihrer echten E-Mail-Adresse, denn damit haben Sie diese für mögliche Spammer als echt verifiziert“, warnt Thorsten Urbanski.

Lesen Sie auch: Nein, das WEF empfiehlt nicht Mikrochip-Implantate für Kinder!

Ebenso sollte auf gar keinen Fall beim Verkauf des Fahrzeugs eine Zahlung per Schuldschein, Überweisung oder Teil- oder Ratenzahlungen akzeptiert werden. Nur wer den vollen Kaufpreis bar übergibt, bekommt Schlüssel und Papiere! Ebenso sollten Musterverträge der Plattformanbieter oder der großen Automobilclubs genutzt werden. So vergessen Verkäufer nichts Wichtiges. Die ESET Experten haben auf WeLiveSecurity weitere Tipps zusammengestellt.

Den ganzen Artikel „Autoverkauf im Netz – So gehen Sie auf Nummer sicher“ und weitere Tipps zum Autoverkauf gibt es HIER.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama