„Auf Facebook kann man jetzt Kommentare kommentieren“ – Unser Kommentar dazu

Tom Wannenmacher, 15. November 2012
Kommentare zu Kommentaren auf der Facebook-Seite der SZ
Kommentare zu Kommentaren auf der Facebook-Seite der SZ

Seit ein paar Tagen macht die Nachricht die Runde, dass man auf Facebook jetzt auch Kommentare kommentieren könne. Uns erreichen auch schon diverse Anfragen, ob dies ein Fake ist oder nicht.

Vorweg gesagt: Es ist kein Fake. Diese Funktion gibt es wirklich.

Aber wie bei allen Funktionen, die Facebook neu einführt, wird dies stückweise freigeschaltet. Dieser Prozess, das so genannte „Roll-Out“ zieht sich unter Umständen – je nach Umfang der neuen Funktion über mehrere Monate hin. Damit will Facebook verhindern, im schlimmsten Fall über 900 Millionen verärgerte Nutzer gleichzeitig gegen sich zu haben und stellt daher immer nur einen kleinen Teil der Nutzer bzw. Seiten um, damit je nach aufgetretenen Problemen einfacher nachgebessert werden kann.

Wenn ihr also diese Funktion noch nicht auf allen Facebook-Pages seht, so ist das ganz normal und auch gewollt.

Wie im vorherigen Satz schon angedeutet, ist diese Funktion auf Facebook-Pages, also Seiten von Unternehmen, Marken, etc. beschränkt. Ob diese Funktion auch irgendwann für Kommentare auf Privatprofilen kommt, ist nicht bekannt. Auch das Muster, nach dem die Seiten, auf denen die Funktion aktiviert wird, ausgewählt werden, ist nicht ersichtlich.

Kommentare zu Kommentaren auf der Facebook-Seite der SZ
Kommentare zu Kommentaren auf der Facebook-Seite der SZ

 

Seiten, bei denen die Funktion schon aktiv ist, sind zum Beispiel:

In den Genuss der neuen Kommentarfunktion kommt man allerdings nur bei neu verfassten Beiträgen, oder Postings, die noch nicht älter als ein paar Tage sind. Kommentare zu Kommentare sind zumindest momentan nur auf einer Ebene möglich. Man kann also keinen Kommentar zu einem Kommentar erneut kommentieren.

Vor- und Nachteile

Mit den neuen Kommentarmöglichkeiten bietet Facebook nun mehr Flexibilität und Übersicht, was durchaus Vorteile hat: Wird ein Beitrag beispielsweise sehr fleißig kommentiert, so liegen zwischen einem Kommentar, der sich auf einen anderen Kommentar bezieht, unter Umständen etliche andere Kommentare, was teilweise etwas verwirrend wirken kann. Mit der neuen Kommentarfunktion behält man leichter die Übersicht.

Wie sich die Funktion in der Praxis bewährt, wird die Zeit zeigen. Neben den offensichtlichen Vorteilen wie der Übersichtlichkeit gibt es nämlich durchaus auch Nachteile – diese allerdings eher für die Seitenbetreiber: Diese müssen bzw. können jetzt viel mehr einzelne Gesprächs-Stränge verfolgen, was mehr Aufwand bedeutet, und auch von Seitenbetreibern gerne verwendete Page-Management-Tools brauchen sicher noch eine gewisse Zeit, bis sie dieses Feature unterstützen.

Für den normalen Facebook-Nutzer  ist diese Funktion aber sicherlich eine nützliche Erfindung. Eine ähnliche Kommentarfunktion gibt es ja auch bereits in anderen sozialen Netzwerken bzw. Portalen, wie z.B. YouTube, wo diese auch rege genutzt wird.

Autor: Rüdiger Reinhardt vom ZDDK-Team


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel