Aktuelles

Apple überholt Google Street View

Mittendrin statt nur dabei. Vor 12 Jahren bot Google seinen Nutzern in Deutschland zum ersten Mal die Möglichkeit, sich via Google Street View Teile Deutschlands aus der Straßenperspektive anzusehen. Wegen zu viel Gegenwind aus der Gesellschaft hat Google diese Entwicklung jedoch ziemlich bald wieder stillgelegt. Jetzt veröffentlicht Apple die Funktion „Umsehen“ und überholt Google somit auf ganzer Strecke.

Marina Dullnig, 29. Juli 2022

Schwach angefangen, stark nachgelassen

Mit der Einführung der Funktion war es deutschen Nutzern nun erstmals möglich, sich in gewissen Gegenden rund um und in Großstädten und Ballungsräumen umzusehen, und das nicht mehr nur aus der Vogelperspektive. Was nicht nur für Touristen großartig ist, war für die betroffene Bevölkerung ein großer Eingriff in die Privatsphäre. Es kam vermehrt zu Beschwerden und so musste Google Tausende von Hausfassaden unkenntlich machen. Kurz darauf legte Google die Entwicklungen in Deutschland still.

In den Apfel beißen

Nun muss Google wortwörtlich in den Apfel beißen, denn Apple hat mit einer ähnlichen Funktion jetzt nachgezogen. Hierbei gibt es kaum ein Fleckchen, das mit der Funktion „Look Around“ / „Umsehen“ – symbolisiert durch ein kleines Fernglas in der Karte – nicht erkundet werden kann. Das Warten hat sich gelohnt, denn die hochauflösenden Fotos, die mit den Apple Kameraautos aufgenommen worden sind, lassen die Aufnahmen von Google alt aussehen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Datenschutz und Privatsphäre

Um nicht mit den gleichen Problemen wie Google konfrontiert zu werden, hat Apple den Datenschutz von Anfang an sehr ernst genommen. Eine enge Zusammenarbeit mit verantwortlichen Datenschutzstellen sowie die Garantie, dass sämtliche, als persönlich identifizierbare Details wie Gesichter oder Nummernschilder unkenntlich gemacht wurden, hinterlässt ein gutes Gefühl.

Auch bei der Sammlung von Nutzerdaten geht Apple einen Schritt weiter. Standortdaten werden auf den Servern verschleiert und ein Zuordnen von Daten an einen bestimmten Nutzer ist durch wechselnde IDs nicht mehr möglich.

Das könnte dich auch interessieren:
Apple führt Nacktfotoscanner in Deutschland ein
Verstöße gegen die DSGVO: Verbraucherorganisationen gehen gegen Google vor

Quelle: t-online


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama