Angriff auf Rettungswagen: Was zeigt dieses Video?

Andre Wolf, 31. Januar 2020
Angriff auf Rettungswagen
Angriff auf Rettungswagen

Ein Video sorgt für Empörung: Menschen greifen einen Rettungswagen an. Man hört viel Geschrei, sie werfen Gegenstände durch die geöffneten Türen.

Das Wichtigste über den Angriff auf einen Rettungswagen in Kürze:

  • Video ist kein Fake
  • Video wird häufig genutzt, um Stimmung gegen Migranten zu machen
  • Video stammt aus dem November 2019, zeigt Unruhen in Hong Kong

Das Video selbst lässt nur schwer auf seine Herkunft und sein Alter schließen. Es handelt sich um ein 17 Sekunden langes Video. Die vielen Stimmen und Rufe, die man in den 17 Sekunden hört, lassen es nicht weiter zu, eine Sprache erkennbar zu hören.

Auch sonst kann man kaum erkennen, woher dieses Video stammt, man sieht lediglich, wie mehrere Menschen den Rettungswagen angreifen. Dabei landen Steine und andere Gegenstände im inneren des Fahrzeugs, dessen Hecktüren geöffnet sind.

[mk_ad]

Dieses Video bringt aufgrund seiner schweren Identifizierbarkeit auch Probleme mit sich: Auf Facebook wird häufig suggeriert, es handle sich um Migranten in Deutschland, die einen Rettungswagen angreifen. Kommentare unter dem Video wie „das sind unsere “fachkräfte“ danke bitch“ und Verweise auf Angela Merkel bestätigen diese Ansichten.

Rettungswagen, Screenshot Facebook

Insofern ist es wichtig zu wissen, woher dieses Video stammt und was genau dort zu sehen ist.

Faktencheck Angriff auf Rettungswagen

Stammt dieses Video mit dem Rettungswagen aus Deutschland? Nein. Stammt dieses Video aus Europa? Nein. Hat Angela Merkel in irgendeiner Weise damit zu tun? Nein. Das Video stammt aus Hong Kong und ist im Kontext der Unruhen in Hong Kong zu sehen (vergleiche hier).

Was wir dort sehen: Gemäß Medienangaben sagten die Demonstranten, dass eine verletzte Person sich weigerte, einen Rettungswagen zu benutzen, weil zwei Polizeibeamte im Gebäude waren. Die Demonstranten haben das Fahrzeug umzingelt und warfen Ziegelsteine und Glasflaschen in das Fahrzeug. Nach Medienberichten ist auch von Molotow-Cocktails die Rede.

[mk_ad]

Die „Hong Kong Free Press“ hat dieses Video im Rahmen ihres Artikels „Hong Kong police enter PolyU campus following day-long battle, as officers fire live warning shots nearby“ am 18. November 2019 veröffentlicht (siehe hier).

Das Video mit dem Rettungswagen selbst kann man in dem Artikel finden, es wurde aber auch auf dem YouTube-Kanal der „Hong Kong Free Press“ geladen. Dort hat es eine Länge von 57 Sekunden. Die auf Social Media häufig dargestellte Variante hat nur 17 Sekunden und zeigt lediglich einen Teil aus dem Originalvideo.

Gekürzte Variante

Warum so sehr gekürzt? Das kann zwei Gründe haben. Die gekürzte Version zeigt ausschließlich den Angriff auf den Rettungswagen aus der Nähe, nicht die Ansicht von oben. Diese 17 Sekunden stecken voller Dramatik.

Auf der anderen Seite kann man anhand des 17 sekundigen Ausschnitts nur schwer die Herkunft erkennen und somit eignet sich das kurze Video sehr dazu, Spekulationen hervorzurufen.

 


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel