Die Horror-Bilder einer angeblichen Organ-Farm: DEBUNKED!

Andre Wolf, 8. März 2017

Oha, sind da etwa die Beweisfotos einer Organfarm in Malaysia sind aufgetaucht? Da wühlen wir mal in unserem Archiv und sagen: NEIN!

Schockierende Bilder, auf denen tote Menschen abgebildet sind. Die Collage der Bilder wirkt zunächst homogen, doch in Wirklichkeit liegen rund 8600 km Entfernung zwischen diesen Bildern.

Die Schlagzeile zu den Bildern propagiert zunächst: “Horror-Bilder einer angeblichen Organ-Farm schockiert die Gemeinden in sozialen Medien”. Es handle sich angeblich um über 700 ausgeweidete Kinder, die an der Grenze Malaysia-Thailand getötet wurden.

image

Man spricht an dieser Stelle von Syndikaten, dass Kinder entführt werden und deren Organe auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Dazu werden die 4 Bilder aus dem Teas auch in dem Artikel als Beweis dargestellt. Wir weisen bei Bildern, deren Quelle man nicht erkennt, immer wieder auf die Bildersuche hin. Mit ein wenig Übung bekommt das wirklich JEDER hin. Hier nochmals die Tipps:

Drag & Drop

Dafür sind im Vorfeld 2 Browserfenster, bzw. besser 2 Browsertabs notwendig. In dem einen befindet sich das Bild, in dem anderen die Suchmaschine (beispielsweise Google Bildersuche). Man klickt das gewünschte Bild mit der linken maustaste an und hält die Maustaste gedrückt. Nun fährt man mit dem Mauszeiger und weiterhin gedrückter Maustaste auf den Reiter für das Suchmaschinenfenster. Dieses wird durch das reine Führen des Mauszeigers mit gedrückter Maustaste aktiviert. Nun fährt man mit dem Mauszeiger auf das Suchfeld und lässt dort die linke Maustaste erst los. Man hat quasi das Bild mit der Maus in das Suchfeld geworfen.

Upload

Eine zweite Variante stellt ein temporärer Download dar. Man speichert kurz das gewünschte Bild auf der Festplatte ab,wechselt in die Suchmaschine (beispielsweise Google Bildersuche), tippt dort auf das Fotosymbol und wählt die Funktion “Bild hochladen”. Nun muss man nur noch das gewünschte Bild von der Festplatte auswählen.

Rechte Maustaste

Sehr bequem: der Browser Google Chrome, sowie dessen Verwandte, besitzen mittlerweile einen eingebauten Auswahlpunkt zur Bildersuche. Man klickt einfach mit der rechten Maustaste auf das gesuchte Bild und wählt in dem geöffneten Dialogfenster den Punkt  “In Google nach diesem Bild suchen” aus. Dass ist tatsächlich der einfachste Weg, wird jedoch nicht von jedem Browser unterstützt.

DEBUNKED – das Ergebnis!

Erneut hilfreich: Rückwärtssuche der Bilder. Suchen wir zunächst nach dem Bild mit den vielen Kinder. Hierbei zeigt sich recht schnell: die älteren Fundstellen verweisen auf den arabischen Raum. Nun sind wir schon recht nah an der Herkunft des Bildes: es stammt aus Goutha (Syrien), um genauer zu sein wurde es nach einem Giftgasangriff auf die Stadt am 21.8.2013 aufgenommen. Ein Gegencheck aus diesem Video zeigt, dass es sich um exakt diese Szenerie handelt:

Siehe hierzu auch “Zeit: Arabische Liga macht Assad für Giftgasangriff verantwortlich” [1].

Und die anderen Bilder?

Woher stammen die Bilder um das Mädchen, welches mit Klebeband umbunden in einem Karton liegt? Nun, diese sind einem Fall in Jakarta (Indonesien) zuzuordnen. Im Oktober 2015 wurde ein 9-jähriges Mädchen in Jakarta gekidnapped, sexuell missbraucht und zu Tode stranguliert. Daraufhin wurde sie in einem Pappkarton versteckt, jedoch am 8. Oktober 2015 von der Polizei gefunden. Verweise hierzu:

Um es deutlich zu sagen:

Nein, diese Bilder sind keinerlei Beweis für eine Organmafia oder Organfarm an der malayisch-thailändischen Grenze.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel