Amoklauf in Heidelberg: Was bisher bekannt ist!

Tom Wannenmacher, 24. Januar 2022
Arnold Schwarzenegger an die Menschen in Russland.
Arnold Schwarzenegger an die Menschen in Russland.

Stand 24.01.2022: Bei einem Amoklauf in einem Hörsaal der Universität Heidelberg auf dem Gelände des Neuenheimer Felds sind mehrere Menschen verletzt worden. Eine Frau starb nach dem Angriff im Krankenhaus. Laut der Deutsche Presse-Agentur (dpa) soll es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Studenten handeln.
Der Angreifer ist nach Informationen der Polizei tot. Das Video zeigt den aktuellen Stand der Ermittlungen am 24. Januar um 18 Uhr.

Polizeibericht 1:
Zu einem polizeilichen Großeinsatz kommt es derzeit im Neuenheimer Feld. Nach bisherigen Erkenntnissen soll eine Person dort mehrere andere Personen verletzt haben. Das Neuenheimer Feld ist derzeit weiträumig abgesperrt. Näheres ist noch nicht bekannt.
Polizeibericht 2:
Nach den bisherigen Informationen verletzte ein Einzeltäter mehrere Personen in einem Hörsaal mit einer Langwaffe. Der Täter ist tot.
Polizeibericht 3:
Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der Täter bei laufender Vorlesung in einem Hörsaal der Universität im Neuenheimer Feld mit einer Langwaffe um sich geschossen und dabei vier Personen zum Teil schwer verletzt haben. Anschließend ist er in den Außenbereich geflüchtet.
Der Täter ist tot. Wir gehen von einem Einzeltäter aus. Derzeit ist keine Gefahrenlage mehr gegeben. Die Ermittlungen vor Ort laufen auf Hochtouren. Ein bürgertelefon, Tel.: 0621/174-5055 für Angehörige ist eingerichtet.Für den frühen Montagabend ist eine Pressekonferenz geplant. Über Zeit und Ort wird zeitnah nachberichtet.
Polizeibericht 4:
Anlässlich der schrecklichen Tat am frühen Montagnachmittag findet noch am Montagabend eine Pressekonferenz statt.
Ort: Polizeipräsidium Mannheim; L6,1, Raum „Kurpfalz“, 68161 Mannheim
Zeit: Montag, 24.01.2022; 19 Uhr.
Es stehen Ihnen folgende Personen für Fragen zur Verfügung:
– Polizeipräsident Siegfried Kollmar, Polizeipräsidium Mannheim
– Leitender Oberstaatsanwalt Andreas Herrgen, Leiter der Staatsanwaltschaft Heidelberg
– Prof. Dr. Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg
– Theresia Bauer, Ministerin für Hochschulen, Forschungs- und Kunsteinrichtungen
– Prof. Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg
– Leitender Oberstaatsanwalt a.D. Alexander Schwarz; Opferbeauftragter der baden-württembergischen Landesregierung
– Kriminalrat Patrick Knapp, Leiter der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Moderator der Pressekonferenz
Wir bitten dringend alle teilnehmenden Medienvertreterinnen und -vertreter, die an der Pressekonferenz teilnehmen möchten, sich vorher telefonisch unter 0621/174-1111 anzumelden. Uns stehen lediglich 25 Plätze zur Verfügung. Bitte beachten Sie das Tragen der FFP2-Masken während der Pressekonferenz. Den Zutritt können wir nur unter den Voraussetzungen der 2G-Regeln zulassen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama