Aktuelles

Amazon Prime Days: Wenn das Schnäppchen teuer kommt

Die Amazon Prime Days locken nicht nur Schnäppchenjäger vor den Bildschirm in der Hoffnung das Angebot des Jahres zu erhaschen, auch immer mehr Betrüger treiben besonders gerne an diesen Angebotstagen ihr Unwesen im virtuellen Shoppinguniversum.

Marina Dullnig, 5. Juli 2022

Hierbei werden die Betrüger kreativ und imitieren sogar den Amazon Kundenservice oder täuschen die Login-Seite vor, um so an die Kundenzugangsdaten zu kommen.

Auf perfekt nachgebauten Webseiten wird der meist ahnungslose Nutzer direkt auf Phishing-Seiten weitergeleitet, wo er häufig dazu aufgefordert wird, sensible Daten wie Kreditkarteninformationen und Passwörter von sich preiszugeben.

Bereits 2021 wurden laut Check Point über 2.300 Domains registriert, die der von Amazon ähnlich sind. Jede zweite konnte als gefährlich und in etwa jede dritte als verdächtig eingestuft werden.

Wie kann man sich schützen?

Um nicht selbst zum Opfer zu werden, sollte man auf folgende Hinweise besonders achten.

  1. Sämtliche Mails, die von Amazon und dessen Mitarbeitern versendet werden, verweisen auf die Endung „@amazon.de“
  2. Die URL von weiterführenden Links aus den von Amazon stammenden Nachrichten beginnt stets mit „https://www.amazon.de“ und beinhalten weder Zahlen noch Sonderzeichen, sondern lediglich Punkte als Trennzeichen.
  3. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Schlechte Formulierungen und Rechtschreibfehler können ein Anzeichen dafür sein, dass hier Betrug im Spiel ist.
  4. Ändere regelmäßig dein Passwort und überdenke, ob eine Eingabe deiner persönlichen Daten tatsächlich notwendig und zweckmäßig ist.

Wo kann man einen Betrug melden?

Amazon bittet seine Nutzer aktiv um Unterstützung, um die Verbreitung von Phishing-Mails und anderen Betrugsmaschen einzudämmen. Über die Adresse stop-spoofing@amazon.com können verdächtige Nachrichten und weiterführende Links direkt an den Support weitergeleitet werden.

Quelle: futurezone

Das könnte auch interessieren: Video Faktencheck: Wie erkenne ich Fake News?


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel