Amazon: App-Icon wegen Assoziation mit Hitler geändert

Claudia Spiess, 3. März 2021
Amazon: App-Icon wegen Assoziation mit Hitler geändert
Artikelbild: Amazon App-Icons

Amazon änderte das Icon seiner App. Doch dann erinnerte es anstatt an einen lächelnden Karton an Adolf Hitler.

Die Amazon-Kartons, mit denen tagtäglich unzählige Einkäufe über den gesamten Globus versendet werden, haben einen großen Wiedererkennungswert erlangt. Darum wollte Amazon ebendiesen in sein App-Icon aufnehmen.

Das alte Icon – ein Einkaufswagen auf weißem Hintergrund, darüber das Amazon-Logo – hatte also ausgedient. Das Redesign zeigte ein Icon mit brauner Hintergrundfarbe, was symbolisch für die Kartons stehen soll. Das typische Amazon-Lächeln ist enthalten, ebenso fand sich ein blaues, nach unten zackiges Element an der Oberseite, welches das Klebeband darstellte.

So weit, so gut. Doch wären da nicht Internetnutzer und Medien. Einige von ihnen sahen in dieser Darstellung nämlich etwas anderes. Sie assoziierten das neue Icon mit Adolf Hitler. In diesem Fall wäre sein Bärtchen zwar blau, aber hier gilt dann wohl „What has been seen cannot be unseen“ / „Was gesehen wurde, kann nicht ungesehen gemacht werden“.

Die britische Sun titelte sogar mit „You can´t Nazi it“, was der phonetischen Wortspielerei „You can´t not see it“ / „Du kannst es nicht nicht sehen“ entsprechen soll.

Redesign!

Amazon hat rasch gehandelt. Das neue Icon wurde einem Redesign unterzogen, das blaue zackige Element ausgetauscht. Stattdessen sitzt an seiner Stelle nun ein glatt abschließendes Klebeband, an dem die rechte Ecke abgeknickt ist. Tja. Eventuell wiederholen wir uns, aber: „What has been seen cannot be unseen“

Weitere Assoziation

Das Internet ist weitläufig, seine Nutzer vielfältig und oft kreativ-denkend. So findet sich bereits eine neue Assoziation mit dem letztaktuellen Icon:

Warten wir mal ab, ob sich am Amazon-App-Icon-Sektor vielleicht schon bald etwas Neues tut.

[mk_ad]

Das könnte dich auch interessieren: „Spooky“ Schrift am Himmel über Hamburg

Quelle: futurezone.at, The Sun

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel