Aktuelles

Betrüger versuchen es mit einer alten WhatsApp-Betrugsmasche!

Annika Hommer, 30. April 2021
Artikelbild: Shutterstock / Von GermanVectorPro
Artikelbild: Shutterstock / Von GermanVectorPro

„Hey! Kannst du mir kurz helfen? Du bekommst gleich eine SMS. Kannst du mir den Code in der Nachricht weiterschicken?“.

Die alte Masche mit der Weitergabe des sechsstelligen Codes macht erneut die Runde – diesmal mit leicht abgewandelter Formulierung.

Übernahme des WhatsApp-Kontos

Es wirkt zunächst, wie eine unverfängliche Bitte- manchmal sogar von der Telefonnummer eines Freundes. Warum sollte man dieser also nicht nachkommen? Ganz einfach: Mit der Weitergabe des Codes können sich Cyberkriminelle deinen WhatsApp-Account zu eigen machen und damit Schindluder treiben.

Beispielsweise können so die Kontakte des übernommenen Kontos angeschrieben und um Geld gebeten werden. Wenn eine solche Code-Anfrage von einem eigenen Kontakt ankommt, ist dies ein Zeichen dafür, dass sein oder ihr Account bereits übernommen wurde.

Was tun, wenn man schon ausgesperrt wurde?

Erhältst du solch einen Code per SMS, solltest du diesen also keinesfalls weiterleiten, so vertrauenswürdig die Anfrage danach auch sein mag. Die Betrüger setzen darauf, dass der Empfänger einer solchen Nachricht den Code weiterleitet, ohne genauer darüber nachzudenken. Also: Augen auf! Solltest du bereits aus deinem Konto ausgesperrt worden sein, empfiehlt WhatsApp, sich erneut mit seiner Telefonnummer anzumelden und einen neuen Code einzugeben.

Der falsche Nutzer sollte dadurch wieder vom Konto abgemeldet werden. Hier kann es allerdings passieren, dass die Betrüger in der Zwischenzeit die Zwei-Stufen-Verifizierung aktiviert haben. Auf den dann zugesandten Code hat der eigentliche Eigentümer des Accounts wiederum keinen Zugriff. Laut WhatsApp reiche es hierbei allerdings sieben Tage bis zur nächsten Anmeldung, ohne zusätzlichen Code zu warten.

Derzeit verbreiten sich solche Nachrichten insbesondere in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta, wo die Polizeiinspektion bereits davor warnt. Dort habe es bereits mehrere Geschädigte gegeben, die Strafanzeige stellten. Wer ebenfalls davon betroffen ist, sollte unbedingt seine Kontakte, beispielsweise über SMS, in Kenntnissetzen und darüber hinaus Anzeige bei der Polizei erstatten. Dies ist besonders wichtig, sollten mit der Nummer eines Betroffenen Betrugsversuche stattfinden.

Code eigentlich als Schutz gedacht

Ursprünglich dient der sechsstellige Code zum Schutz des eigenen WhatsApp-Kontos. Manchmal komme es laut WhatsApp vor, dass Nutzer versehentlich eine falsche Nummer eingeben, um sich in ihren Account einzuloggen. Das Zusenden dieser Zahlenkombination diene also zur Verifizierung des richtigen Nutzers.

[mk_ad]

Quelle: t-online.de
Auch interessant:
Video-Chats ohne Risiko: Sichere Lerngruppen mit Zoom erstellen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama