Betrüger reaktivieren alte E-Mail Adressen

Andre Wolf, 13. November 2019
Artikelbild: Shutterstock / PORTRAIT IMAGES ASIA BY NONWARIT
Artikelbild: Shutterstock / PORTRAIT IMAGES ASIA BY NONWARIT

Wer von euch hat eine „gelöschte“ E-Mail Adresse? So eine Adresse, die man vor Jahren schon abgemeldet hat und auf die man sich nicht mehr einloggen kann?

Dann aufgepasst: Das österreichische Bundeskriminalamt warnt vor unerlaubten Zugriffen auf persönliche Nutzerkonten im Internet. Besonders betroffen sind derzeit Social Media und Gaming Accounts. Deine eigene, nicht mehr genutzte E-Mail Adresse ist der Schlüssel dazu.

Die Täter nutzen die Tatsache aus, dass persönliche E-Mailadressen bei längerer Nichtbenützung von einigen Providern wieder frei zur Verfügung gestellt werden können. Insbesondere Gratis- Webmailanbieter vergeben derart „verwaiste“ Mailadressen teilweise schon wieder nach sechs Monaten an jeden beliebigen Neukunden.

[mk_ad]

Die „verwaisten“ und damit frei gewordenen E-Mailadressen werden mit einem neuen Passwort reaktiviert. Anschließend prüfen die Täter ob die ehemalige Opfermailadresse bei verschiedensten Nutzerkonten im Internet (insbesondere Social Media und Gaming Accounts) noch immer hinterlegt ist.

Wenn das Zutrifft erlangen die Täter über diesen Weg vollen Zugriff auf den jeweiligen Account und können diesen zu Betrugs- oder Erpressungszwecken missbrauchen.

[mk_ad]

E-Mail Adresse: Wie kann ich mich schützen?

  • Überprüfen Sie, ob alte, nicht benützte E-Mail Adressen in Ihren Sozialen Netzwerken oder anderen Accounts hinterlegt sind und ändern Sie diese gegebenenfalls auf eine aktuelle Mailadresse.
  • Sollten Sie alte E-Mail Adressen weiterverwenden wollen, reicht es aus, sich von Zeit zu Zeit einzuloggen und Mails zu schreiben, so dass diese vom Anbieter nicht „recycled“ oder gelöscht werden.

Das könnte ebenso interessieren:

Schritt für Schritt: Zwei Faktor Authentifizierung auf Facebook. Mit dieser Methode benötigen Betrüger mehr als nur das bloße Passwort, welches über die „gebrauchte“ E-Mail Adresse zu bekommen ist.

Bei der Zwei-Stufen-Authentifizierung (auch Bestätigung in zwei Schritten oder Zwei-Faktor-Authentifizierung genannt) handelt es sich um eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahmezum Schutz eines Benutzerkontos. Das bedeutet, man muss zusätzlich zum klassischen Passwort, dem in diesem Fall sog. „Wissen„, im Besitz einer weiteren Login-Komponente sein. Nur wer beide Komponenten hat, also das Wissen und den Besitz hat, kann sich in das betreffende Konto einloggen.

Facebook bietet auch eine Anmeldung in zwei Schritten an. Wir zeigen, wie man diese Einrichtet, erklären aber auch, wo darin ein Problem liegt!

Mehr dazu HIER!

Artikelbild: Shutterstock / PORTRAIT IMAGES ASIA BY NONWARIT


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel