Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Polizei ermittelt wegen des Verdachts gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Volksverhetzung in Schwerin

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bedrohung zweier syrischer Geschädigter mit einem pistolenähnlichen Gegenstand in Schwerin.

Am Montagabend gegen 19:00 Uhr wurden die Polizeibeamten des Polizeihauptreviers Schwerin in die Hamburger Allee gerufen.

Dort kam es nach einem vorangegangenen verbalen Streit eines 18-jährigen Syrers und des ihn begleitenden 13 Jahre alten ebenfalls syrischen Jungen vor der Nahe gelegen Kaufland-Filiale zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einer 4-5 Personen zählenden Gruppe.

Der Geschädigte 18-jährige Syrer wurde dabei von mindestens einem unbekannten männlichen Tatverdächtigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Im Verlauf der Auseinandersetzung zog dieser Tatverdächtige einen pistolenähnlichen Gegenstand und bedrohte damit sein Gegenüber, bevor er die Waffe an eine ebenfalls unbekannte weibliche Tatverdächtige weitergab.

Die Frau richtete die Waffe daraufhin auf den 13-Jährigen Geschädigten und rief dabei verschiedene ausländerfeindliche Beschimpfungen.

Beiden Geschädigten gelang es sich loszureißen und vor den Angreifern zu flüchten.

Die Tatverdächtigen entfernten sich daraufhin in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung und Volksverhetzung aufgenommen.

Die Polizei bittet um Mithilfe.

Wer hat die Ereignisse beobachtet oder kann Angaben zu den Tätern machen.

Hinweise nimmt das Polizeihauptrevier Schwerin unter der Telefonnummer 0385 51800, jede andere Polizeidienststelle.

Quelle: Polizei Rostock

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady