Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Troisdorf – Am frühen Sonntagmorgen endete eine kurze Verfolgungsfahrt mit einem Verkehrsunfall des beteiligten Streifenwagens, zwei Beamte wurden dabei verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 05.15 Uhr fiel der Funkstreife an der Sieglarer Straße/Willy-Brandt-Ring ein Motorradfahrer auf, der die Einmündung bei Rotlicht passierte. Der 40jährige Polizeikommissar und die 23jährige Polizeikommissarin (Beifahrerin) wollten den Fahrer anhalten und kontrollieren. Dieser missachtete die Anhaltezeichen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Innenstadt über die Sieglarer Straße.

An der Einmündung Sieglarer Straße/Mülheimer Straße musste der Polizeikommissar im Baustellenbereich stark abbremsen und kam auf einer Schotterfläche ins Rutschen. Der Streifenwagen rutsche geradeaus gegen eine Betonmauer und ein Treppengeländer. Nach dem Anprall stieß das Fahrzeug mit der Beifahrerseite gegen einen Ampelmast.


Der Motorradfahrer flüchtete über den Gehweg mit seinem Krad, ein schwarzer Chopper, in Richtung Kölner Straße.

Die Beamtin wurde schwerverletzt und wurde nach Erstbehandlung durch Rettungskräfte in eine Klinik verbracht, der Beamte konnte zwischenzeitlich nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden. Er zog sich leichte Verletzungen zu. Für die Beamtin besteht keine Lebensgefahr.

Der Streifenwagen wurde total beschädigt, der Gesamtschaden wird auf 31000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zum flüchtigen Kradfahrer dauern an.

Quelle: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady