Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Lübeck – Bereits zum zweiten Mal wurde in der  Nacht von 23. August 2017, eine Funkstreifenbesatzung vom Neustädter Polizeirevier zum Industrieweg gerufen, da sich dort offensichtlich zwei Personen unerwünscht aufhalten sollen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bei einer anschließenden Auseinandersetzung mit einem jungen Pärchen kam es zu Hundebissen gegen die eingesetzten Polizeibeamten.

Kurz vor 23:00 Uhr trafen die Beamten des Polizeireviers Neustadt im Industrieweg erneut die zwei Personen an, die zuvor im Rahmen eines vorangegangenen polizeilichen Einsatzes bereits des Platzes verwiesen wurden.

Den bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge widersetzten die beiden vorgenannten Personen sich nicht nur den Anordnungen der Polizei, sondern gaben ihren Hunden deutliche Befehle, gegen die Beamten vorzugehen. Zwei Beamte wurden durch Hundebisse verletzt.

Danach versuchte das Paar (26 Jahre/m und 22 Jahre/w), sich vom Ort des Geschehens zu entfernen. Sie wurden durch die Einsatzkräfte festgenommen und dem Polizeigewahrsam Lübeck zugeführt.

Bedingt durch den Hundebiss zog sich ein 53-jähriger Polizeibeamte aus Neustadt Verletzungen am linken Ellenbogen zu. Er wurde im Anschluss in einem nahegelegenen Krankenhaus erstversorgt. Ein weiterer ebenfalls durch einen Hundebiss verletzter 40-jähriger Polizeibeamter blieb zunächst dienstfähig.

Die beiden Mischlingshunde wurden in einem nahegelegenen Zwinger untergebracht.

Das Polizeirevier Neustadt ermittelt in dieser Sache wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeidirektion Lübeck