Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / POL-NE (28.12.2015 – 13:27) : Zwei Mädchen auf der Furth überfallen und verprügelt

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image
Symbolbild

Ungewöhnlich brutal schlugen und traten in der Nacht zu Sonntag (27.12.) drei bislang unbekannte Männer auf zwei Mädchen (16 und 17 Jahre alt) an der Venloer Straße ein.

Die jungen Frauen waren gegen 4 Uhr auf dem Nachhauseweg.

Im Bereich zwischen der Jostenallee und der Schabernackstraße griffen drei Unbekannten sie plötzlich und unerwartet an.

Die Täter verletzten die beiden Mädchen durch Faustschläge und Tritte schwer. Offenbar hatten sie es auf die Taschen der beiden abgesehen.

Erst als Zeugen lautstark dazwischen gingen, flüchteten die Schläger.

Ein 32-jähriger Neusser verfolgte sie noch kurz auf einem Fahrrad. Einem der Täter gelang es jedoch, seinen Verfolger durch einen gezielten Schlag zu Boden zu bringen und ihm das schwarze Hollandrad mit der Aufschrift „Amsterdam“ zu entwenden.

Am Fahrrad befand sich zu diesem Zeitpunkt eine rosa-weiße Seitentasche. In der Zwischenzeit kümmerten sich Passanten um die verletzten Mädchen und verständigten die Polizei sowie den Rettungsdienst.


SPONSORED AD

Die Fahndung nach den drei Tätern verlief ohne Erfolg.

Deshalb veröffentlicht die Polizei nun eine Beschreibung der Flüchtigen.

Die drei Unbekannten waren etwa 20 bis 28 Jahre alt, 170 bis 180 Zentimeter groß und von normaler, teils schlanker Statur.

Die Männer trugen Winterjacken und hatten die Kapuzen aufgesetzt. Sie waren dunkel gekleidet.

Einer trug zudem eine Baumwollmütze mit Emblem, ein anderer ein Basecap.

Die Polizei bittet Zeugen, die das Tatgeschehen beobachtet haben oder sonstige Hinweise zu den Tatverdächtigen und deren Identität geben können, sich unter der Telefonnummer 02131-3000 zu melden.

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat der Vater eines der Mädchen eine Belohnung von 2.000 Euro (in Worten: zweitausend Euro) ausgelobt.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady