Düsseldorf – Noch unklar sind die Hintergründe zu einem Körperverletzungsdelikt in der Nacht von Freitag auf Samstag in Stadtmitte, bei dem zwei Männer schwer verletzt wurden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die beiden Geschädigten waren unvermittelt von einer Gruppe von etwa fünf Personen angegriffen worden. Die Tatverdächtigen setzten ein Messer sowie einen Schlagstock ein. Aufgrund von Zeugenaussagen konnten zwei der Tatverdächtigen ermittelt werden. Beide wurden bereits in der Nacht vorläufig festgenommen. Ihre Komplizen sind flüchtig. Die Spezialisten des Kriminalkommissariats 11 haben eine Mordkommission eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wertet die Tat als versuchtes Tötungsdelikt. Die Ermittlungen laufen derzeit auf Hochtouren.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei Düsseldorf befand sich eine Gruppe von mehreren Personen im Bereich eines Schnellrestaurants auf der Graf-Adolf-Straße. Unvermittelt wurden zwei 23 und 39 Jahre alte Männer aus der Gruppe von etwa fünf männlichen Personen angegriffen, wobei die Tatverdächtigen auch ein Messer und einen Schlagstock einsetzten. Im Anschluss flüchteten die Täter mit zwei Pkw in unbekannte Richtung.


Die beiden Geschädigten wurden schwer verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden, wo sie stationär behandelt werden. Lebensgefahr bestand zu keiner Zeit. Aufgrund einer Zeugenaussage konnte bislang mindestens einer der „Messerstecher“ namentlich benannt werden.

Festnahme

Der 41-Jährige und ein weiterer Beschuldigter (28 Jahre alt) konnten noch in der Nacht festgenommen werden. Die Fahndung nach ihren Komplizen läuft. Die „MK Treffpunkt“ hat die Ermittlungen aufgenommen. Aktuell werden die Beschuldigten sowie weitere Zeugen vernommen.

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 11 („MK Treffpunkt“) unter Telefon 0211-870-0.

Quelle: Polizei Düsseldorf

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady