Die Tatsache, dass Facebook allen eine Bühne bietet, lässt sich schon längst nicht mehr bestreiten. Auch dass lokale Informationen weltweit abrufbar wurden und das in einem rasanten Tempo, ebenso wenig.

Doch was bedeutet das für den Menschen vor dem Bildschirm?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten etliche Anfragen zu diesem Facebook-Post:

“Kann mir jemand sagen warum man sowas dem armen Tier antut ???”

image

Im Klartext:

Kann mir jemand sagen warum man sowas dem armen Tier antut ???

Zu sehen sind zwei Männer, die einem Hundewelpen die Ohren abgeschnitten haben.

Die Reaktionen auf diesen Beitrag gestalten sich vielfältig. Erzürnt, wütend, traurig, schockiert und auch “Gefällt mir”. Doch was passiert, wenn man lediglich Fragmente einer Geschichte in solchen Beiträgen preisgibt? In diesem Fall die grausamen Bilder und eine ethische Fragestellung.

Offene Fragen, Spekulationen

Zum einen bleiben viele offene Fragen, wie zum Beispiel jene, die uns in einer Anfrage geschickt wurden:

Hallo,
gibt es zu dem Beitrag schon irgendeine Geschichte?
Offensichtlich ist derjenige, der es geteilt hat, auf dem Foto zu sehen und ich frage mich, ob das irgendeiner Art und Weise schon verfolgt wurde.
Habt ihr da irgendwelche Infos?
Vielen lieben Dank euch für eure Arbeit! Macht weiter so!

Hard Facts

Über den Vorfall, der sich in Isparta (Türkei) zutrug, wurde in einigen türkischen Zeitungen berichtet.

Auch dass der ortsansässige Tierschutzverein eingeschritten war, das Tier in Obhut nahm, ärztlich versorgte und auch weitere Tiere aus den Händen dieser Menschen retten werden.

Die Tierschutzorganisation hat diese Tat umgehend den zuständigen Behörden gemeldet.

Die Personen sind der Polizei namentlich bekannt und durch die Verletzung des Tierschutzgesetzes bestraft worden.

Sich in die Bredouille bringen …

Zum anderen wurde der Beitragsersteller laut ‘Siyasi Haber’, nachdem er die Bilder auf Facebook öffentlich machte, fälschlicherweise als eine der Personen auf dem Bild gehalten (wie auch in unserer Anfrage hervorgeht), jedoch handelt es sich um einen Tierschützer, der das Leid von Tieren mindern möchte.

Doch schafft er dieses Bestreben, indem er türkische Tierquäler in unseren Breitengraden ohne Hintergrundgeschichte öffentlich auf Facebook postet?

Fazit:

Aus dem Kontext gerissene Informationen können gefährlich werden, doch jeder kann selbst etwas gegen Desinformation tun. Recherchearbeit ist im Umgang mit Sozialen Medien unverzichtbar geworden.

Es ist gut, nicht wegzuschauen, wenn Ungerechtigkeit auf dieser Welt passiert und es ist ebenso gut, wenn man das Richtige tun will – in einer sauberen Form, durch Recherche, Aufmerksamkeit und das Teilen vollständiger Informationen.

Quellen: Siyasi Haber, Ve Haber


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady