Enzkreis – In einem Wohnhaus in Neuenbürg ist am Dienstagabend ein Ladegerät explodiert. Dabei erlitten zwei Personen durch die starke Rauchentwicklung eine Rauchgasvergiftung.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte ein Hausbewohner gegen 19:30 Uhr im Keller des Reihenhauses in der Straße „Untere Reute“ sein E-Bike an ein neue erworbenes Ladegerät angeschlossen. Bereits wenige Minuten später explodierte offensichtlich das über das Internet aus dem Ausland bestellt Ladegerät und es kam zur starken Rauchentwicklung. Innerhalb des Hauses befand sich zu diesem Zeitpunkt niemand.

Gemeinsam mit einem Nachbarn begab sich der Mann daraufhin in den Keller seines Hauses um nach dem Rechten zu schauen. Hierbei erlitten die beiden Männer eine Rauchgasvergiftung.

Die alarmierte Feuerwehr konnte anschließend die Entstehung eines Feuers verhindern, so dass am Gebäude kein Schaden entstand. Dennoch war das Haus trotz umfangreicher Belüftungsmaßnahmen die Nacht über nicht bewohnbar.

Die beiden Verletzten wurden von Rettungskräften zunächst vor Ort versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Karlsruhe