Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Unbekannte setzten kleine Katzen in luftdicht verschlossenen Paket im Wald aus, wo eine Spaziergängerin noch rechtzeitig die Kleinen fand. Die Polizei Minden sucht nach Zeugen, die etwas beobachten konnten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In einem zugeklebten Pappkarton wurden zwei Katzenbabys in einem Waldstück in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen.

Eine Spaziergängerin entdeckte den in einem blauen Plastiksack deponierten Karton in der Nähe der Ilveser Straße und meldete den Fund der Polizei in Minden am Sonntagvormittag.

Die 38-jährige Frau berichtete den Beamten, dass sie beim Spaziergang zunächst den Plastiksack bemerkt habe.

Als sie sich den Inhalt näher betrachtet habe, sei ihr das mit einem Klebeband offenbar luftdicht verschlossene Paket aufgefallen.

Aus dem Inneren habe sie dann wimmernde Laute wahrgenommen.

2016_11_06_katzen_karton2016_11_06_katzenbaby
Quelle: presseportal.de – Karton, in dem die Katzen eingeschlossen waren und eine der kleinen Babykatzen

Da die Finderin beim Tierheim zunächst niemand erreichen konnte, wendete sie sich an die Polizei.

Die Beamten konnten wenig später eine Verantwortliche des Tierheims Minden verständigen und die beiden jungen Katzen übergeben.

Darüber hinaus fertigten die Polizisten eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Wie lange sich die beiden ausgesetzten Kätzchen in dieser hilflosen Situation befanden, ist unklar.

Quelle: Polizei Minden-Lübbecke

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady