Mainz – Am 22.08.2017 wurden in Mainz zwei junge Mädchen von einem amtsbekannten Mann sexuell belästigt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der erste Fall trug sich um 13:33 Uhr in der Alte Universitätsstraße zu. Eine 10-Jährige wartete am Höfchen auf ihre Mutter, als ein Mann (circa 50 Jahre, 1,70 Meter groß, kräftig, grünes T-Shirt, Sonnenbrille, lockige Haare, Jeans) sie mehrfach gezielt an der Brust anfasste. Kurz darauf traf die Mutter ein, kümmerte sich um ihre aufgelöste Tochter und informierte die Polizei. Diese konnte anhand der guten Personenbeschreibung in unmittelbarer Tatortnähe einen amtsbekannten 43-jährigen Mann feststellen. Dieser wirkte verwirrt, gab aber die Taten ohne Unrechtsbewusstsein zu. Der Mann erhielt eine eindringliche Gefährderansprache und wurde des Platzes verwiesen.

Der zweite Fall

Der zweite Fall ereignete sich um 17:45 Uhr in der Pariser Straße. Dort standen zwei Schwestern (12 und 9 Jahre) an der Bushaltestelle in der Pariser Straße, Ecke An der Philippsschanze. Beiden war der Mann bereits aufgefallen. Er stand etwa drei bis vier Meter entfernt von ihnen und schaute die Mädchen direkt an. Plötzlich ging er zu der 12-Jährigen, drehte ihren Kopf zu sich und küsste sie auf die Wange. Anschließend sagte er „Tschüss“ und entfernte sich in Richtung Gautor. Die Polizei wurde verständigt und geht anhand einer ebenfalls sehr genauen Personenbeschreibung davon aus, dass es sich wieder um den amtsbekannten 43-Jährigen handeln könnte. Er wurde vor Ort nicht mehr angetroffen, eine Vernehmung steht noch aus.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady