Auf Facebook trifft man oft auf dubiose Statusbeiträge, unter anderem jenen mit dieser finsteren Voraussage:

„Year of bad luck for someone who don’t like and comment AMEN add follow …“

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

„Year of bad luck for someone who don’t like and comment AMEN add follow …“

„(Ein?) Jahr Pech für denjenigen der nicht „gefällt mir“ drückt und mit AMEN kommentiert, folge mir…“

Über 200.000 Nutzer haben den Beitrag mit einem “Gefällt mir” versehen, 15.000 mal wurde er geteilt und über 144.000 Nutzer haben den Beitrag kommentiert!


SPONSORED AD


Auf dem Bild erkennt man zwei Frühchen in einer Hand!

Dazu ein Bild, aus dem man schließen könnte, da sind zwei Frühchen auf der Hand eines Erwachsenen.

Handelt es sich hierbei um Frühchen?

Nein, keine Sorge, das „AMEN“ wäre für zwei Baby Puppen. Diese findet man unter Bebé Reborn auf Printerest:

image

https://www.pinterest.com/neirag/bebê-reborn/

Schon einmal wurde ein Puppe für solch einen Statusbeitrag genutzt. Damals ging es um ein Babys, die in der 12. SSW so aussehen sollen:

image

Auf dem Foto erkennt man ein handgefertigtes Modell, welches den Entwicklungszustand einen Babys in der 12. Schwangerschaftswoche darstellt. Das Material, aus dem das Modell hergestellt wurde, ist Ton. Dieses Modell wird zum Kauf angeboten und u.a für diverse Schulungszwecke verwendet.

Das Bild auf Facebook stammte wahrscheinlich von der Herstellerseite:

image
Quelle: http://www.onetinylife.org/menu.htm

Fazit:

Es wurde hier etwas vorgetäuscht. Ein Nutzer veröffentlichte ein Foto von Puppen, welches dem Nutzer suggerieren soll, dass es sich um zwei Frühchen handelt. Mit dieser Methode erhofft sich der Ersteller Tausende “Likes” und “Kommentare” was er schlussendlich auch geschafft hat!

IRONIE: Der Nutzer selbst, der arme Kerl, leidet an einer ganz ganz schlimmen Modekrankheit. Der Name der Krankheit: Like-Geilheit. Den alten Lateinern besser bekannt als “Sicut libidinem”.

Hinweis: Diese Krankheit hat sich erst durch Facebook bei uns so richtig breit gemacht und es besteht Ansteckungsgefahr, wenn man keinen großen Bogen um solche Seiten macht!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady