Eine Aufklärung, deshalb bitte bis zum Ende lesen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf „Tageblatt24.de“ finden wir einen Artikel mit folgendem Inhalt:

image

Trotz der Wahlniederlage der CDU in Berlin, weicht die Kanzlerin nicht von ihrem Kurs ab.

Aus Regierungskreisen ist zu erfahren, dass man dort jetzt aber das Augenmerk mehr auf die kurzfristige und umfassende Integration von Flüchtlingen legen will, dies ginge jedoch nicht ohne die Unterstützung der Bevölkerung.

In vergangenen Kriegszeiten gab es die geplante Maßnahme schon einmal und sie hat sich bewährt, deshalb will die Bundesregierung jetzt auf dieses probate Mittel zurückgreifen.

Geplant sei eine Verordnung, nach der jeder Deutsche verpflichtet werde entweder einen erwachsenen Flüchtling über 18 Jahre, oder wahlweise zwei Flüchtlingskinder unter 18 Jahre, aufzunehmen. Bei dem Herkunftsland soll dem aufnehmenden Haushalt ein Mitspracherecht eingeräumt werden. Durch diese Maßnahme erhofft sich die Regierung eine wesentlich schnellere Integration, durch die tägliche Übung in der Familie.

Die Verordnung soll zum 1.11.2016 in Kraft getreten sein.

Bestimmt gibt es den einen oder anderen User, der sich insgeheim erhofft, dass diese Nachricht im vollen Umfang der Wahrheit entspricht, schon alleine um des „ich habe es euch ja gleich gesagt“ Effektes. Aber wie schon der Verfasser des Artikels in seinem Update zu Beginn des Artikels schreibt

„Achtung: Bis zum Ende lesen!“ dort, kurz bevor die Kommentare beginnen, von denen viele unterhaltsamer sind als der Artikel an sich, finden wir:

image

Reine Satire, die ganze Aufregung umsonst, auch wenn es bestimmt wieder User geben wird, die sagen „Ja NOCH ist es Spaß, aber das Lachen wird euch bald im Halse stecken bleiben“.

Satire lebt davon reales so zu überspitzen, dass es immer noch real sein könnte. Gut gemachte Satire lässt den Leser reinfallen, es sei denn man schreibt was über Flüchtlinge, dann muss sie nicht mal gut sein, bei Flüchtling schlucken die Leser jeden Köder.

Quelle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady