Für ein Statement, das seinesgleichen sucht, bekommt Tarek Mohamad nicht nur jede Menge Zuspruch im Internet, sondern auch Morddrohungen.

„Mir liegt etwas großes am Herzen, Ich habe lange genug die Klappe gehalten.“

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit diesen Worten leitet Tarek sein Statement ein, veröffentlicht hat er es am vergangenen Freitag, nach dem Amoklauf in München. Weiter schreibt er:

„Wann immer ich mein Facebook sehe, sehe ich meine Landsleute, wie sie mit Geld protzen, gegen Türken oder Kurden hetzen, gegen Deutsche hetzen, gegen Schwule und Lesben hetzen. Salafisten oder IS-Bastarden Zuspruch geben und meinen, dass wir Moslems irgendwann Europa einnehmen.

Ich will Europa nicht einnehmen!!

Ich will in FRIEDEN mit meinen, türkischen, deutschen, kurdischen und jüdischen Brüdern und Schwestern leben!

Unsere Länder sind verseucht von Bomben, Gewalt und Krieg!

Wir kommen hier her, meinen einen auf Gangster machen zu müssen! (…)“

Ich bin dankbar, dass ich hier leben darf

„Der Islam ist eine friedliche und tolerante Religion! Er toleriert jedes Lebewesen auf dieser Erde! Ich liebe die Menschen hier in diesem Land (…) und ich bin Gott Dankbar, das mir hier ein Leben in Wohlstand und Sicherheit gegeben wird! (…)

Wenn ihr es wirklich so ernst nimmt, geht dorthin und kämpft! Aber hört auf euch hier in einem Land in dem die Menschen sich den Frieden mit Blut errungen haben zu bekriegen! Wir sind genau aus dem Grund hier her gekommen!“

Wir haben uns hier zu integrieren

„Wir haben die Frauen, die Männer und die Menschen hier zu respektieren und uns in die Gesellschaft einzufügen. (…)

Hört auf den Menschen den Glauben aufzwingen zu wollen! Lebt den Islam selbst friedlich und ansonsten geht eurer geregelten Arbeit friedlich nach. Es gibt 1,3 Milliarden Chinesen auf dieser Welt! Noch nie habe ich irgend etwas Negatives von denen gehört! Aber nur  eine Minderheit von meinen Landsleuten!

Und in jeder Stadt haben sie mittlerweile Clans, mafiaähnliche Strukturen und die Puffs in ihrer Hand! Ist das der wahre Islam frage ich euch?“


SPONSORED AD


Wir sind es den Deutschen schuldig

„Ich werde auch wenn einigee mich für verrückt halten: Am Montag eine Großdemonstration anmelden! (..)

Ich möchte das die Moslems, die Deutschen und alle anderen Nationen gegen die Bastarde von Salafisten, IS Kämpfern, Amok – Läufer und Nazis Hand in Hand in Deutschland aufstehen und denen, die uns und unseren Kindern das Leben zur Hölle machen wollen zeigen das sie hier an der falschen Adresse sind! Wir sind es den Deutschen schuldig, wir sind es dem friedlichen Islam schuldig und wir sind es unseren Kindern schuldig!“

Wir haben zu lange geschwiegen

„Wir müssen aufwachen und es muss einen Ruck in der neuen Generation der Migranten in Deutschland geben!

Wir haben lange genug unseren Mund gehalten und einfach nur geschwiegen! Was passiert, wenn man schweigt, zeigt Würzburg, und heute München. Morgen können die Toten eure Freunde und Familie sein.“

Im Moment 73.423 likes

Sein Statement verbreitete sich wie ein Lauffeuer in kürzester Zeit. Derzeit hat es 73.423 likes erreicht und wurde 41.520mal geteilt.

Die Resonanz ist überwältigend, jedoch erhält Tarek nicht nur positiven Zuspruch, auch wenn viele „Respekt! und „Danke!“ schreiben und mit „Wahre Worte eines Mitbürgers!“ kommentieren. Tarek bekommt auch viele Hassposts bis hin zu Morddrohungen.

 „Ich möchte mich bei allen aus tiefstem Herzen für die rege Anteilnahme bedanken“,

schreibt Tarek später auf Facebook.

„Ich habe überwältigend viel Zuspruch bekommen und auch viele Hass-Nachrichten und Morddrohungen. Ich weiß nicht, wie man dagegen sein kann, das wir friedlich miteinander umgehen (…)

Seid friedlich miteinander, versucht Spaß an der Toleranz zu haben und zeigt, dass eure Religion wirklich friedlich ist. Das sind wir dem wahren Islam schuldig. Peace!“

Wir können uns für diese mutigen Worte nur bedanken.

Hier der beschriebene Facebook-Statusbeitrag:

 

 

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady