Zuckerberg will Holocaustleugnungen nicht löschen!
Zuckerberg will Holocaustleugnungen nicht löschen!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mark Zuckerberg meint, wer ohne die Absicht Unheil zu organisieren oder jemanden anzugreifen, die Existenz des Holocausts leugnet, darf diese Falschbehauptung auf Facebook posten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mark Zuckerberg, Chef von Facebook und selbst Jude, findet die Leugnung des Holocaust „zutiefst beleidigend“, ist jedoch der Meinung, sein Unternehmen dürfe die Meinungsfreiheit der Holocaustleugner nicht beschränken und diese Beiträge automatisch löschen, solange man dies nicht aus einer antisemitischen Haltung heraus tue, wie er dem Technikblog Recode in einem Interview sagte.

Auch nach einem Einwand, dass Holocaustleugnung in der Regel mit diffamierender Absicht geschieht, bekräftigt er, es sei schwierig, die Absicht in Zweifel zu ziehen, da Menschen häufig aus Unwissenheit heraus falsche Dinge behaupten, einschließlich ihm selbst. Solange damit niemand angegriffen werden solle, dürfe auch diese Aussage auf seiner Plattform stehen, selbst wenn sich andere, einschließlich ihm selbst, dadurch beleidigt fühlen.

Diese Meinung bekommt große Empörung. Die Bürgerrechtsorganisation Anti-Defamation League sagt, Facebook habe eine „moralische und ethische Verpflichtung“, die Verbreitung solcher Lügen zu verbieten. Rabbi Abraham Cooper, führendes Mitglied des Wiesenthal Centers, sagt, Zuckerberg habe „Unrecht“ und Holocaustleugnung sei eine klassische „Fake News“. In Deutschland und Österreich hingegen ist die Leugnung des Holocaust straftbar. Facebook folgt diesen Gesetzen und löscht in diesen beiden Ländern ordnungsgemäß jegliche Verbreitung dieser Lügen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady