Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wer Aufgaben variieren darf, hat es später nicht nötig zu schummeln

- Sponsorenliebe | Werbung -

Langeweile im Job ist nie ein gutes Zeichen – denn sich wiederholende Aufgaben senken die moralischen Standards von Angestellten, wie Forscher um Rellie Derfler-Rozin von der Robert H. Smith School of Business ermittelt haben.

Sie zeigen in ihrer aktuellen Studie, dass japanische Bankangestellte längere Mittagspausen machten als vom Arbeitgeber erlaubt war, wenn sie den ganzen Vormittag derselben Tätigkeit nachgehen mussten.

Tests mit 400 Probanden

Um diesen Zusammenhang eingehender zu prüfen, haben die Wissenschaftler ein Experiment durchgeführt: 400 Studienteilnehmer mussten verschiedene mathematische und verbale Probleme lösen sowie Aufgaben zum räumlichen Vorstellungsvermögen. Entweder mussten sie stumpf eine Kategorie nach der anderen abarbeiten oder die verschiedenen Arbeitsaufgaben wurden bunt durchmischt präsentiert.

In einer zweiten Runde bekamen die Probanden wieder Aufgaben zu lösen, aber auch die Möglichkeit, zu schwindeln: Die richtige Lösung erschien auf dem Bildschirm, wofür die Forscher einen Computerfehler verantwortlich machten und die Teilnehmer baten, die Meldung zu schließen und selbst zu überlegen. Die Bezahlung der Probanden hing davon ab, wie viele Aufgaben sie richtig gelöst hatten.

Über Handeln nachdenken

Tatsächlich fanden die Forscher einen ähnlichen Effekt wie bei den japanischen Bankangestellten: Jene Probanden, die keine Abwechslung bei ihren Aufgabenstellungen hatten, schummelten bei der zweiten Runde mehr als jene, die zwischen den verschiedenen Themen wechseln durften. Eine zusätzliche Messung zeigte, dass die Gruppe mit viel Abwechslung bewusster Entscheidungen traf, die andere Gruppe hingegen nur wenig über ihr Handeln nachdachte – was zu den unmoralischen Verfehlungen geführt haben könnte.

Die Forscher weisen aber darauf hin, dass sie in ihren Experimenten relativ einfache Aufgaben verwendet haben. Müssen Angestellte herausfordernden Tätigkeiten nachgehen, könnte ein ständiger Wechsel zwischen den Arbeitsschritten sich auch negativ auswirken. So zeigten Forschungsarbeiten, dass eine zu große geistige Anstrengung zu Erschöpfung führt, die ebenfalls unethisches Verhalten auslösen kann.

Vorschaubild Quelle: B Brown / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext