Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Games trainieren Forschern zufolge bestimmte Gehirnregionen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gamer schneiden bei Lernaufgaben signifikant besser ab als Nicht-Spieler, denn erstere zeigen eine höhere Aktivität in einem lernrelevanten Hirnbereich.

Zu diesem Schluss kommen Neuropsychologen der Ruhr-Universität Bochum in ihrer aktuellen Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Behavioural Brain Research“ veröffentlicht wurde.

„Wir glauben, dass Videospiele bestimmte Gehirnregionen wie den Hippocampus trainieren“,

so Erstautorin Sabrina Schenk.

Wettervorhersagetests analysiert

Die Experten haben 17 Freiwillige untersucht, die von sich selbst sagen, über 15 Stunden pro Woche auf Action basierte Spiele auf dem Computer oder der Spielekonsole zu zocken.

Zusätzlich gab es eine Kontrollgruppe mit 17 Teilnehmern, die nicht regelmäßig spielten. Beide Gruppen absolvierten den sogenannten Wettervorhersagetest, einen etablierten Test, der das Lernen von Wahrscheinlichkeiten erfasst. Gleichzeitig zeichneten die Forscher die Hirnaktivität der Probanden mit der Magnetresonanztomographie auf.

Die Gamer waren besser darin, die in der Versuchsanordnung vorkommenden Spielkarten mit den entsprechenden Wetterwahrscheinlichkeiten zu verknüpfen, als die Kontrollgruppe.

Sie schnitten vor allem bei Spielkartenkombinationen mit hoher Unsicherheit gut ab. Die Analyse der Fragebögen hat zudem ergeben, dass die Spieler zudem mehr Einsicht in die Bedeutung der Karten gewonnen hatten.

„Unsere Studie zeigt, dass Videospieler besser darin sind, Situationen schnell zu erfassen, neues Wissen zu generieren und Wissen zu kategorisieren – und das vor allem in Situationen mit hoher Unsicherheit“,

resümiert Schenk.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpresseportal