Witten – Zivilpolizisten der Wache in Witten werden zufällig Augenzeugen einer eskalierenden Auseinandersetzung eines Pärchens. Ein zu Hilfe eilender Zivilbeamter wird unvermittelt angegriffen und zu Boden geschlagen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Freitag (30.6.), gegen 23.25 Uhr, wurde eine Zivilstreife der Wittener Polizeiwache zufällig auf ein streitendes Pärchen auf dem Rathausplatz in Witten aufmerksam. Beim Versuch, die Frau (18) vor weiteren Angriffen zu schützen, wird ein 42-jähriger Zivilfahnder von dem 19-jährigenen Wittener unvermittelt angegriffen und durch mehrere Faustschläge im Bereich der Schläfe niedergeschlagen.

Auf dem Boden liegend tritt der 19-Jährige weiter auf Kopf und Hals des Zivilfahnders ein, bis es schließlich den anderen Polizisten gelingt, den aggressiven 19-Jährigen zu überwältigen und vorläufig festzunehmen. Sofort hatte sich eine größere Gruppe um das unmittelbare Geschehen gebildet. Die aus bis zu 25 vorwiegend Männern bestehende Gruppe solidarisierte sich mit dem Festgenommenen und forderte dessen Freilassung.

Letztendlich mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen, um Übergriffe einzelner aus der Gruppe zu verhindern. Erst mit dem Eintreffen weiterer Polizeikräfte beruhigte sich die Situation.

Ein Alkoholtest beim Tatverdächtigen ergab einen Wert von 0,72 Promille. Er wurde mit zur Wache genommen und verbrachte zur Verhinderung weiterer Straftaten die Nacht im Polizeigewahrsam.

Der 42-jährige Polizeibeamte wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Seinen Dienst kann er vorerst nicht mehr aufnehmen.

Das Wittener Kriminalkommissariat hat die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen, u. a. wegen des Verdachts der Körperverletzung, gefährlichen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, aufgenommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady