Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Tatzeit: 01.06.2015, 20:15 Uhr Tatort: Hamburg-Lohbrügge, Hein-Möller-Weg

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Täter hatte auffällige rote Schuhe der Firma Nike mit weißem Schnürsenkel

image

Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Mann, der versuchte eine 19-jährige Frau unsittlich anzufassen.

Das Fachdezernat für Sexualdelikte im Landeskriminalamt (LKA 42) übernahm die Ermittlungen.

Die 19-jährige Frau ging auf dem linken Gehweg des Hein-Möller-Weges in Richtung Ludwig-Rosenberg-Ring.

In Höhe der Zufahrt zu dem Parkhaus eines Einkaufszentrums kam der Täter plötzlich von hinten auf die Frau zu und versuchte sie unsittlich zu berühren. Da sich die Frau stark wehrte und Pfefferspray einsetzte, konnte sie fliehen.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

  • südländisches Aussehen
  • ca. 180-185 cm groß
  • ca. 25 Jahre alt
  • sportliche Figur
  • Drei-Tage-Bart
  • schwarze Haare, seitlich kurz geschnitten -Deckhaar länge
  • schwarzer Pullover
  • auffällige rote Schuhe der Firma Nike mit weißen Schnürsenkeln

Es wird von Seiten der Ermittler davon ausgegangen, dass der Täter aufgrund des Pfefferspray stark gerötete, tränende Augen erlitten hat und dies auch heute noch sichtbar sein könnte.

Die Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen zum Tatgeschehen gemacht haben, oder den Täter vor oder nach der Tathandlung in Tatortnähe gesehen haben, sich bei der Verbindungsstelle der Polizei unter der Rufnummer: 040-4286-56789 zu melden.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady